Eine Schnapsidee

Ziemlich viel Ärger wegen einer Beute von drei Getränkeflaschen im Wert von nicht einmal fünf Euro …

image_pdfimage_print

Ein 17-Jähriger und sein 18-jähriger Kumpel besuchten in der Nacht auf den gestrigen Samstag zunächst eine private Feier in Aßling im Nachbarlandkreis Ebersberg. Gegen 3 Uhr machten sie sich deutlich alkoholisiert zu Fuß auf den Weg Richtung Bahnhof, weil sie nach Hause wollten. Da sie wenige hundert Meter später offenbar großen Durst bekamen, sahen sie sich einen auf dem Weg befindlichen Supermarkt zunächst von außen etwas genauer an. Dabei entdeckten sie im Vorraum ausgestellten Getränkeflaschen …

Daraufhin öffneten sie gewaltsam gemeinsam die Türe der Bäckerei im Nebenraum des Supermarktes. Von dort aus gelangten sie durch brachiales Anheben eines Verschluss-Rollos in den vorgenannten Vorraum. Dort entwendete einer der beiden Jugendlichen eine Literflasche und beide verließen den Vorraum wieder. Dabei entdeckten sie in der Bäckerei einen Kühlschrank, aus dem Beide jeweils noch eine 0,5-Liter-Getränkeflasche entwendeten. Überraschung: Beim Verlassen des Gebäudes kam gerade der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma an.

Während der 18-Jährige die Flucht ergriff, blieb der Jüngere zurück und wartete bis zum Eintreffen der Polizei.

Schließlich konnte der junge Mann von den Polizeibeamten dazu bewegt werden, seinen Kumpel dazu zu überreden, sich auch der Polizei zu stellen. Nach mehreren Versuchen und einem kurzen Telefonat gab der zweite Täter an, dass er am Bahnhof auf die Polizei warten würde.

Widerstandlos ließ auch er sich festnehmen und Beide wurden zur weiteren Sachbearbeitung zur PI Ebersberg verbracht. Nach Beendigung der erforderlichen Maßnahmen wurden sie entlassen.

Gegen die jungen Männer wurde wegen gemeinschaftlichen Diebstahls und Sachbeschädigung ein Strafverfahren eingeleitet.

Beide werden wohl auch den entstandenen Schaden ersetzen müssen.

Ziemlich viel Ärger für drei Getränkeflaschen im Wert von nicht einmal fünf Euro …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren