Eine rote Ampel mit Folgen

Polizeikontrolle deckt illegale Beschäftigung und illegalen Aufenthalt auf - Auch Arbeitgeber angezeigt

image_pdfimage_print

Beamte der Polizei beobachteten gestern Abend gegen 19.45 Uhr in Rosenheim, wie ein Autofahrer an der Einmündung Münchener-/Hubertusstraße mit seinem Pkw das Rotlicht an einer Ampelanlage missachtete. Der Fahrer wurde daraufhin angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Es handelte sich um einen 37-Jährigen aus Pakistan, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Der Mann zeigte den Polizisten Ausweisdokumente aus Italien und einen ungültigen, pakistanischen Führerschein. Als der 37-Jährige gefragt wurde, woher er gerade käme, meinte er, dass er bei Freunden gewesen sei – so die Polizei heute Vormittag.

Im Rahmen der weiteren Kontrolle wurden im Kofferraum mehrere Warmhalteboxen festgestellt, die nach Öffnen zwar leer, aber im Inneren noch warm waren. Auch ein Geldbeutel mit mehreren hundert Euro Bargeld, Kassen- und Quittungszettel sowie Lieferscheine einer Gaststätte aus dem Raum Rosenheim lagen im Auto herum. Für die Beamten stand fest, dass der Mann für eine Gaststätte bestellte Essen an Kunden ausfährt. Ein Anruf bei der letzten Bestellerin bestätigte diesen Verdacht ebenfalls.

Im Rahmen der weiteren Maßnahmen konnten sein Schlafplatz ermittelt werden, diese Übernachtungsmöglichkeit wurde ihm vom Gaststättenbetreiber zur Verfügung gestellt, dokumentiert durch einen ausgefertigten Mietvertrag. Der 37-jährige Mann wurde vom 39-jährigen Lokalbetreiber ohne jegliche Anmeldung bei Behörden beschäftigt.

Gegen den 37-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Illegalen Aufenthalts sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde beim 37-jährigen Mann eine Sicherheitsleistung erhoben, da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat.

Gegen seinen 39-jährigen Arbeitgeber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusens sowie nach den Arbeits- und Sozialvorschriften eingeleitet, da steuerliche Beiträge und Sozialabgaben nicht bezahlt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren