Eine Reise durch das Festzelt (2)

Eine Woche Altlandkreis: Welche Geschichte steckt hinter den Ortswappen?

image_pdfimage_print

Von Ort zu Ort, von Tisch zu Tisch, von Wappen zu Wappen. Festzelt, Bier und Hendl, des is bairische Kultur, wie sie jeder gern pflegt. Aber zur bairischen Kultur gehört auch der Blick in die Vergangenheit und die findet man auf dem Frühlingsfest in den Logen im Festzelt. Es sind alle Wappen der Gemeinden des Wasserburger Altlandkreises vertreten, aber welche Geschichte erzählen sie? Ab heute stellen wir jeden Tag drei Wappen und deren Bedeutungen vor. Heute: Ramerberg, Edling und Soyen …

 

Das Wappen von Ramerberg zeigt die Besitzgeschichte des Gemeindegebiets. Die drei blauen Rauten stehen, wie bereits gestern beim Eiselfinger Wappen erklärt, für das Kloster Attel. Dieses besaß einen Großteil der Anwesen in der Obmannschaft (damalige Bezeichnung für Verwaltungseinheit) Ramerberg bis zur Säkularisation 1803. Außerdem gehörte Ramerberg gehört auch in kirchlicher Hinsicht zu Attel.

Der goldene Kessel auf roten Flammen steht für die reiche Wasserburger Familie Kern. Abraham Kern kaufte 1605 Schloss und Hofmark Zellerreit, die bis 1843 im Familienbesitz blieb.

Der rote Steinbock wurde vom Familienwappen der Katzbacher übernommen, die vom 12. Jahrhundert bis ins 14. Jahrhunderts  im südlichen Gemeindegebiet auf einer Burg ansässig waren. Daher stammt auch der Name des heutigen Ramerberger Ortsteils „Katzbach“.

Die gekreuzten Schlüssel auf dem Soyener Wappen stehen für den heiligen Petrus, nach dem die Pfarrkirche im Soyener Ortsteil Rieden geweiht ist. Zudem ist auch die Peter-und-Paulkirche im Ortskern durch die Schlüssel mit dargestellt. Der silberne (weiße) Schrägbalken auf rotem Hintergrund ist vom Wappen des Hochstifts Regensburg übernommen, zudem der Soyener Ortsteil Hohenburg einst gehörte.

Das Edlinger Seeblatt stammt aus dem Wappen des Wasserburger Ministerialengeschlechts (im Dienst von Adeligen stehende Beamte) der Ettlinger. Diese herrschten im Hochmittelalter über ein beträchtliches Gebiet im Wasserburger Raum, unter anderem über Teile des heutigen Edlinger Gemeindegebiets.

Neben dem Seeblatt  lässt sich auch hier die Attler Raute wiederfinden, da das Kloster im 17. und 18. Jahrhundert die bedeutendste Grundherrschaft im Gemeindegebiet war.

 

Morgen geht’s weiter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.