Eine neue Skulptur am Kreisverkehr?

Oder hat sich jemand im Wasserburger Burgerfeld einen Scherz erlaubt in nicht allzu lustigen Zeiten ...

image_pdfimage_print

Nicht nur unsere Leser werden sich fragen, was soll denn das sein? Eine neue Holzskulptur am so markanten Kugel-Kreisverkehr im Wasserburger Burgerfeld? Oder hat sich jemand einen Scherz erlaubt … in nicht allzu lustigen Zeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

17 Kommentare zu “Eine neue Skulptur am Kreisverkehr?

  1. Im Prinzip eine nette Idee. Aber der Kreisel ist mit Ute Lechners Kugeln allein eigentlich sehr schön gestaltet. Vielleicht könnte die Stadt ja die hässlichen Bretterhaufen am Mc Donalds Kreisel durch das neue Kunstwerk ersetzen. Das wäre auf jeden Fall ein Gewinn für das Stadtbild!

    Antworten
  2. … über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten…
    Die “Bretterhaufen” haben zumindest was mit unserer Stadt und ihrer Geschichte zu tun…..

    Antworten
    1. Die Sache mit der Stadtgeschichte erschließt sich aber auch nicht jedem Auswärtigen. Früher konnte man wenigstens noch einen Bezug zum benachbarten Holzmarkt herstellen, der vielleicht den Kreisel als Ausstellungsfläche gebraucht. Aber der Markt ist leider auch Geschichte.

      Antworten
  3. und das männliche Geschlechtsorgan mit der des Menschen

    Antworten
  4. Ich persönlich finde das Kunstwerk sehr gelungen.
    Vor allem die Qualität der Schnitzerei ist überragend.
    Ich finde, es würde hervorragend neben den Hasen am Rathaus passen.

    Antworten
  5. oder auf den skulpturenweg

    Antworten
  6. Ob 3 Kugeln ein Kunstwerk sind, da lässt sich gut streiten. Wenn ich meiner 1 Jährigen Tochter 3 Kugeln gebe, könnte Sie es bestimmt auch so ausrichten. Da hat der Schnitzer mehr künstlerische Begabung!

    Antworten
  7. Ich glaub a, dass künstlerisch mehr dazu gehört, so ein Kunstwerk zu schnitzen, als wie die drei Kugeln da zu platzieren.

    Also Respekt dem, der das Kunstwerk geschaffen hat.

    Antworten
  8. … ich glaube, bei dem Bild, bekommt jeder erst große Augen, dann ein Schmunzeln ins Gesicht. Also bei mir wars so (-;

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Antworten
  9. Kunst soll ja zur Diskussion anregen – ist doch prima gelungen.

    Antworten
  10. Es gibt Leute, denen gefallen die Kugeln. Warum muss man ihnen die Freude am Anblick verderben?

    Mir gefällt der Hase am Rathaus nicht. Aber welches Recht habe ich, den Leuten, die ihn süß, nett, kunstvoll o. ä. finden, die Freude am Anblick zu verderben?

    Welches Recht hatten die Nazis diesen oder jenen Künstler als “entartet” zu betrachten und wie groß ist da noch der Unterschied.
    Auch zu denen, die eine Brückenmadonna in den Fluss werfen, weil sie sich das Recht heraus nehmen, eine besseren Geschmack zu haben als andere?

    Oder blasphemisch meinen, sie wüssten, dass dies oder jenes Gott (oder wie man ihn nennen mag) nicht gefällt. Es ist ein sehr kleiner Unterschied, ein sehr kleiner Schritt. Wer auch immer das gemacht haben mag, möge das bitte auch bedenken.

    Antworten
  11. Klar, die Nazikeule… Hab schon drauf gewartet!
    Ich find das einfach witzig und, hey, die zwei Kugeln mehr an der Schnitzerei, sollten die moralisch vermeintlich überlegenen schon aushalten. Und wenn nicht, wen juckts?

    Antworten
  12. Ist schon interessant, welche „lustigen“ Aussagen hier teilweise gemacht werden. Demnach wär‘s auch ok, wenn ein selbsternannter Künstler Da Vincis Mona Lisa im Louvre eine Brille draufmalen würde. Nix dabei, ist Kunst und regt zur Diskussion an. Oh mei ….

    Antworten
    1. Mal den Ball (in dem Fall zwei Bälle) flach halten. Die Kugeln sind ja nicht beschädigt worden. Allerhöchstens erweitert worden.
      Und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten.
      Zumindestens fällt es auf.
      Ach übrigens, wenn Sie sich über Beschädigung von Kunstwerken aufregen wollen, dann fahren Sie nach Rom in die Sixtinische Kapelle, das Fresko vom Jüngsten Gericht (Buonarroti) – ich schreibe nur Höschenmalerei (Daniele da Volterra). Es geht dabei um das gleiche Thema wie am Kreisverkehr.

      Antworten
  13. …. traumhaft….
    vergleicht er wirklich da Vinci’s Mona Lisa mit den rostigen Kugeln….
    .. prost…

    Idee wars schon zuviel…..

    Antworten
  14. “Hervorragend” beschreibt es wohl von allen Seiten am besten. Sowohl die Aktion, die Platzierung, die künstlerische Ausführung, als auch natürlich das Objekt selbst.
    Ich habe nichts gegen die drei Kugeln, aber im Vergleich zu diesem aufrichtigen Versuch eines im wahrsten Sinne aufstrebenden Künstlers, sehen sie doch ein bisschen wie zufällig fallen gelassene Murmeln aus.

    Antworten
  15. Es ist einfach nur plump und undurchdacht.
    Hätte man das Kunstwerk nicht als ein neues völlig eigenes Werk hingestellt, sondern mit den Kugeln kombiniert – also bspw. der Hinweis, dass Krebsvorsorge (in diesem Fall eben Hodenkrebs) wichtig ist – hätte es Sinn. So hat es den gleichen Sinn, wie die Malerei eines Lausebengels der 7. Klasse, der in Nachbars Notziblock eine ebensolche Zeichnung reinblödelt, weil er gerade keine Lust hat im Religionsunterricht aufzupassen.

    Antworten