Eine Machete unterm Beifahrersitz

Österreicher sichtlich nervös bei Kontrolle im Landkreis - Munition zudem im Kofferraum

image_pdfimage_print

Im Landkreis hat die Bundespolizei am gestrigen Montag zufällig ein Auto mit österreichischem Kennzeichen gestoppt. Der 32-jährige Fahrer konnte sich zwar für den Grenzübertritt ordnungsgemäß ausweisen, aber er wirkte sehr nervös. Im Fußraum der Beifahrerseite entdeckten die Polizisten den Grund für die Nervosität – eine Machete mit einer Klingenlänge von über 40 Zentimetern (Foto).

Zudem lag im Kofferraum des Wagens die Patrone einer Schrotflinte.

Auf die Verstöße gegen das Waffengesetz hingewiesen, verweigerte der Österreicher die Aussage. Er wird sich aber voraussichtlich schon bald strafrechtlich verantworten müssen. Die Beamten beschlagnahmten die Waffe sowie die Munition. Anschließend durfte der Mann aus der Steiermark seine Reise fortsetzen.

Foto: Bundespolizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren