Eine lebensgefährliche Reise

Auf Waggons unter Lkw-Trailern versteckt - Zwei 16-Jährige dem Jugendamt übergeben

image_pdfimage_print

Die Bundespolizei Rosenheim hat am Bahnhof in Raubling wieder Güterzüge kontrolliert. Im Verlauf dieser Schwerpunktaktion wurden erneut vier Migranten aus Afrika auf einem Güterzug aus Italien entdeckt. Zwei von ihnen sind erst 16 Jahre alt! Ab dem morgigen Dienstagmorgen setzen die Bundespolizisten die Güterzugkontrollen fort.

Die Männer und Jugendlichen im Alter von 16 bis 30 Jahren hatten sich auf Waggons unter Lkw-Trailern versteckt. Auf schmalen Stahlstreben zwischen den Rädern und Achsen liegend waren sie unerlaubt nach Deutschland gelangt. Ihre lebensgefährliche Reise endete am Raublinger Bahnhof.

In Deutschland durften allerdings nur zwei der Migranten bleiben. Die beiden 16-jährigen aus Guinea und Sierra Leone wurden in die Obhut des Jugendamtes übergeben. Ihren 22 und 30 Jahre alten Begleitern aus Kamerun und Guinea kam es offenbar nicht auf Schutz in der Bundesrepublik an. Sie wurden an die österreichischen Behörden überstellt.

Da die Bundespolizei in Rosenheim und München in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Migranten, die unter Lebensgefahr mit Güterzügen reisen, festgestellt hat, wird ab Dienstagmorgen die nächste Schwerpunktaktion durchgeführt.

Während der einzelnen Kontrollmaßnahmen sind die Bahnstrecken in Richtung Rosenheim beziehungsweise Kufstein aus Sicherheitsgründen gesperrt. Auswirkungen auf den Personenverkehr können daher nicht ausgeschlossen werden.

Voraussichtlich wird ein Polizeihubschrauber den Einsatz zwischen Kiefersfelden und Raubling unterstützen. Angesichts der Folgen für den Zugverkehr und der durch den Flugbetrieb bedingten Geräuschentwicklung bittet die Bundespolizei die Bevölkerung um Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.