Eine Gegenkandidatin für Michael Kölbl

Wasserburger CSU nominierte gestern Heike Maas zur Bürgermeister-Wahl 2020

image_pdfimage_print

Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, jetzt ist es offiziell: Der Wasserburger Bürgermeister Michael Kölbl wird bei der Kommunal-Wahl 2020 eine Gegenkandidatin der CSU haben. Diese nominierte gestern ohne Gegenstimme die 51-jährige Heike Maas als Spitzenkandidatin und Bewerberin für das Bürgermeisteramt. Maas legte in einer halbstündigen Antrittsrede ihre Ziele dar.

Doch zuvor gab sie ein klares Plädoyer ab: Für die Familie im allgemeinen und für ihre eigene. „Meine beiden Kinder und vor allem mein Mann stehen voll hinter mir. Ohne meinen Mann würde ich diese Aufgabe nicht anpacken”, versicherte die gebürtige Rosenheimerin, die bereits einiges an politischer Erfahrung mitbringt:

Seit 20 Jahren ist sie in verschiedenen Ämtern aktiv. Unter anderem war Heike Maas stellvertretende Landesvorsitzende der Europa-Union Bayern und Vorsitzende der Europa-Union im Kreisverband Rosenheim, Mitglied im bayerischen Landesvorstand und Bezirksvorstand Oberbayern der Frauen-Union und stellvertretende Vorsitzende des FU-Kreisverband Rosenheim Land. Und sie engagiert sich für die Sudetendeutsche Landsmannschaft – ihr Vater stammt aus dem Sudetenland.

Heike Maas lebte 17 Jahre lang in Söchtenau, ehe sie mit ihrem Mann vor gut zwei Jahren nach Wasserburg kam: „Eine Entscheidung des Herzens. Es ist kein Zufall, dass wir uns Wasserburg als Lebensmittelpunkt ausgesucht haben. Uns hat die Stadt schon immer ausgesprochen gut gefallen. Und wir wurden hier mit offenen Armen empfangen. Wasserburg ist für mich eine Herzensangelegenheit. Wir sind hier daheim”, sagte die Diplom-Kauffrau gestern bei der Aufstellungsversammlung.

Zusammen mit ihrem Mann Gerd betreibt sie eine Firma, die sich um Großprojekte in der Gesundheitsvorsorge kümmert.

Und was will sie in Wasserburg bewegen: „In der Stadt wird viel konsumiert, zu wenig investiert und viel zu wenig über Folgekosten nachgedacht. Das muss sich ändern, damit Wasserburg für die Zukunft gerüstet ist.”

Eine Lanze brach die Bürgermeisterkandidatin für die Unternehmer, die Betriebe und Handwerker in der Stadt. Zusammen mit den Vereinen seien sie der Motor Wasserburgs, würden aber viel zu wenig Anerkennung genießen. „Wir brauchen die Meggles, die Bauers, die Klobecks und Zeilsmeiers, die Menschen in den Vereinen. Sie schaffen es, dass die Stadt pulsiert. Unsere Unternehmer sind keine Melkkühe, die man ohne Ende ausnehmen kann und die man dann einfach links liegen lässt.”

Insgesamt sieht Heike Maas die Gefahr, dass Wasserburg nach außen hin nicht mehr wahrgenommen wird. „Wir haben keine Stellenwert mehr in der Region. Wasserburg ist als florierende Stadt mit einem unglaublich tollen Stadtbild nicht mehr erkennbar. Wir müssen da viel mehr trommeln.” Es fehle an einer Vision für Wasserburg. „Und die will ich zusammen mit den Menschen, mit den Wasserburger Bürgern entwickeln.”

 

Foto ganz oben: Begrüßt hatten die CSU-Mitglieder beim Huberwirt in Wasserburg der Ortsvorsitzende Wolfgang Schmid (links) und der CSU-Kreisvorsitzende Klaus Stöttner.  Beide sicherten der Kandidatin Heike Maas die volle Unterstützung zu. Abschließend ging’s zum gemeinsamen Foto zur schönen Aussicht …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Eine Gegenkandidatin für Michael Kölbl

  1. Mehrere Kandidaten beleben die Wahl sicherlich. Allerdings muss als Bürgermeisterbewerberin dann schon deutlich mehr kommen, als nur auf die Unternehmer zu schauen!

    133

    27
    Antworten
  2. @Oidstoderer: in ihrer Vorstellungsrede hat Heike auch Nachhaltigkeit, demografischer Wandel, Digitalisierung und einiges mehr thematisiert – baut aber m.E. alles auf einer funktionierenden Wirtschaft

    24

    44
    Antworten
  3. Leider stufe ich diese Frau als absolut chancenlos ein, obwohl neue Besen gut kehren würden.

    59

    16
    Antworten
  4. Da sieht man schon am ersten Kommentar und den Bewertungen dazu, wie die Stadt tickt. Die größten Arbeitgeber kommen aus dem soz. Bereich, dazu noch ne ganze Menge Beamte und Pensionäre, da wird man mit Wertschätzung für Unternehmer und Gewerbesteuer Zahler keine guten Karten haben – nix Neues.
    Spannend wird es nur, wenn die Grünen einen guten Kandidaten aus dem Hut zaubern.
    Übrigens ich finde Frau Maas eine hervorragende Nominierung der CSU!

    43

    44
    Antworten
  5. @ josef filser und daran scheittert es schon grün und gut.

    22

    18
    Antworten
  6. Welche Unternehmen werden denn “ohne Ende ausgenommen” und dann “links liegen gelassen”? Mir fallen da spontan keine ein und auf die Genannten trifft die Darstellung sicher nicht zu. Ross und Reiter bitte, sonst bleibt es eine Platitüde. Und die braucht kein Mensch. Auch nicht im Wahlkampf

    78

    14
    Antworten
  7. Ich glaube, dass die Bürgermeisterwahl nächstes Jahr spannender wird als viele denken. Unser aktueller Bürgermeister ist auch nicht mehr so souverän wie früher…

    47

    12
    Antworten
  8. Die Grünen werden mal die City dicht machen, die CSU WS will wohl das Internet-Shoppen stoppen.
    Beides doof.

    9

    27
    Antworten