Eine ganz üble Masche

Cybercops der Kripo ermitteln - Bürger gab seine Online-Bankdaten preis mit bösen Folgen

image_pdfimage_print

Mit einer üblen Masche haben jetzt Betrüger in der Region einen Bankkunden dazu gebracht, die Zugangsdaten für sein Online-Banking preiszugeben und daraufhin Abbuchungen im hohen fünfstelligen Bereich von dessen Konto durchzuführen. Das meldet das Polizeipräsidium Rosenheim am heutigen Freitagnachmittag. Cybercops der Kripo übernahmen umgehend die Ermittlungen in dem Fall und warnen die Bürger nun eindringlich …

Mitte April erhielt ein im Landkreis Mühldorf wohnhafter Geschädigter einen Anruf eines angeblichen Bankmitarbeiters. Auf dem Display war der Name seiner heimischen Bank mit der offiziellen Telefonnummer sichtbar!

Unter geschickter Vorspiegelung, dass versucht wurde, vom Konto des Geschädigten durch eine niederländische Lottogesellschaft einen dreistelligen Betrag abzubuchen, erschlich sich der unbekannte Täter das Vertrauen des Geschädigten.

In der Folgezeit kam es zu mehreren Anrufen durch den Täter in Bezug zu dem Buchungsvorgang der niederländischen Lottogesellschaft. Der Geschädigte erhielt sogar per Post ein Mahnschreiben (3. Mahnung) einer niederländischen Lottogesellschaft, zur Bezahlung des Betrages.

Bei einem letzten Anruf gelang es dem Täter, unter dem Vorwand letzte Änderungen in den Kontoeinstellungen vorzunehmen, den Geschädigten davon zu überzeugen, dass dieser in der weiteren Folge dem „falschen Bankmitarbeiter“ die Zugangsdaten für sein Online-Banking übermittelte.

Im Nachgang stellte der Geschädigte dann fest, dass innerhalb kürzester Zeit vom Konto des Geschädigten mehrere unbefugte Abbuchungen durchgeführt worden waren. Die Summe der Überweisungen belief sich auf einen mittleren fünfstelligen Betrag.

Speziell geschulte Cybercops der Kripo übernahmen in enger Zusammenarbeit mit der betroffenen Bank umgehend die Ermittlungen in dem Fall.

Um zu verhindern, dass auch Sie Opfer eines solchen Betrugs werden, warnt die Kripo heute eindringlich:

VORSICHT! Bankmitarbeiter oder staatliche Stellen werden Sie niemals telefonisch zur Herausgabe von PIN-, TAN- oder sonstigen CODE-Nummern auffordern!
Geben Sie am Telefon niemals Auskünfte über persönliche Verhältnisse!
Setzen Sie bitte Familienangehörige und Nachbarn über diese neue Masche in Kenntnis!
Rufen Sie bei verdächtigen Anrufen in Zusammenhang mit Ihrer Bank bei Ihrem Berater oder in der Filiale an und erkundigen Sie sich!
Rufen Sie beim geringsten Zweifel den Polizeinotruf 110 an!

Haben Sie keine Angst, anzurufen! Lieber einmal zu oft den Notruf genutzt, als Opfer der Betrüger zu werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren