Einbruch in Friseursalon

Wasserburger Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

image_pdfimage_print

Am vergangenen Donnerstag ist in den frühen Morgenstunden ein unbekannter Täter in den einen Friseursalon in der Bernd-Motzkus-Straße in Wasserburg eingebrochen. Das meldet die Polizei am heutigen Samstagvormittag. Zum einen wurde ein rückwärtiges Fenster eingeschlagen, zum anderen befanden sich Hebelspuren an den Türen. Sowohl der verursachte Sachschaden, als auch die entwendete Beute bewegen sich im unteren vierstelligen Euro-Bereich.

Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 08071/91770 bei der Polizei Wasserburg zu melden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Einbruch in Friseursalon

  1. Ein Land in dem wir nicht mehr gut leben.

    66

    69
    Antworten
  2. Na besonders professionell sah der Einbruchversuch nicht aus… Eher so wie spontan versucht.

    8

    4
    Antworten
  3. @Fernando, ich lebe gerne in Bayern da hat sich die letzten 40 Jahre bei mir nichts geändert. Ich frage mich immer wieder bei diesen Kommentaren warum es bei uns nicht mehr lebenswert sein soll? Die Anzahl der registrierten Straftaten in Deutschland ist auf dem niedrigsten Stand seit 1993 (siehe Statista.com) ebenso die Arbeitslosenquote. Fühlt sich jemand nicht mehr sicher oder will weg von hier? Wenn ja, warum? Und wohin?

    54

    44
    Antworten
  4. @Fernando: Einbruch, Diebstahl, etc. existieren schon so lange, wie die Menschen selbst existieren!

    39

    20
    Antworten
  5. In welchem Land leben Sie?
    Dürfen Sie von dort nirgendshin auswandern?
    Wer ist „wir”?

    34

    20
    Antworten
  6. “Die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser ist im vergangenen Jahr abermals gesunken. Das berichtet die “Welt am Sonntag” und beruft sich auf die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2018. Demnach registrierte die Polizei 97.504 solcher Straftaten – ein Minus von 16,3 Prozent im Vergleich zu 2017. Damit ist die Zahl die niedrigste seit mindestens 1999.”

    40

    32
    Antworten