Ein Zeichen der Hoffnung

Bunte Regenbogen an den Fenstern - Kirchen- und Pfarrgemeinde unterstützen Aktion

image_pdfimage_print

Momentan geht eine tolle Aktion durch die sozialen Netzwerke, die sicher auch bald Wasserburg und die Umgebung  erobert. Kinder malen bunte Regenbogen und hängen sie an ihre Fenster. Beim Spazierengehen können diese dann gesucht, gezählt und bewundert werden. Wasserburgs katholische Pfarrgemeinde und die evangelische Kirchengemeinde unterstützen diese Aktion. Der Regenbogen – als Farbband  am Himmel – ist ein wunderbares  Zeichen für die Liebe Gottes zu uns Menschen. 

Deswegen rufen Pfarr- und Kirchengemeinde dazu auf, bunte Regenbogen fürs Fenster zu gestalten. Wer mitmachen will, sollte davon ein Foto machen und es mit Namen, Alter  und Wohnort/Stadtteil an die E-Mail kraenzleinirene@web.de senden.

Die Regenbogen werden im Fenster des evangelischen Gemeindehauses aufgehängt. Wenn die Krise vorbei ist, werden alle zu einem fröhlichen ökumenischen Wiedersehensgottesdienst mit dem Kinderchor Cantini und den Innfischen eingeladen. Im Anschluss daran gibt es eine nachträgliche Ostereiersuche und ein Eis für alle Künstlerinnen.

„Wir freuen uns auf eure Zusendungen, auf viele bunte Fenster und wir wünschen euch auch, dass euch jeder Regenbogen, den ihr beim Spazierengehen entdeckt, Hoffnung schenkt und euch an die Liebe Gottes erinnert”, heißt es von Seiten der evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen Pfarrgemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Ein Zeichen der Hoffnung

  1. Sehr schöne Idee- Aber warum sollten die Regenbögen nur im evangelischen Gemeindehaus sichtbar sein? Es wäre doch toll, wenn in vielen Fenstern der Stadt und der Umgebung diese bunten Hoffnungsträger zu sehen wären. Ganz herzlichen Dank für die Inspiration!

    Antworten
  2. Anja Zwiefelhofer

    Im evang. Gemeindehaus hängen “nur” die Fotos der Kunstwerke, quasi als Gesamtkunstwerk. Die Originale zieren natürlich die Häuser und Wohnungen der kleinen und großen Künstlerinnen und Künstler und erfreuen so hoffentlich alle Spaziergänger 😊.

    Antworten
  3. Die Idee kommt ursprünglich aus Italien, wo Kinder bunte Regenbogen auf Bettlaken zeichnen und mit dem Spruch „Andra tutto bene“ (Alles wird gut) versehen.
    Die Tücher werden dann an die Balkone und Fenster gehängt und sollen die Solidarität und Hoffnung in der Bevölkerung symbolisieren.
    Also Kids, ran an die Arbeit, viele Tücher bemalen und raushängen. #wirhaltenzusammen

    Antworten
  4. Sehr schöne Aktion – und dann noch ökumenisch – das gibt Hoffnung. Ich freu mich schon auf den Gottesdienst mit den Innfischen und Cantini!
    Aber denkt Ihr, dass Ostereiersuche im August gut ankommt?
    (:-)) Frage war ironisch gemeint ((-:)

    Antworten