Ein Wochenende voller Emotionen

Das Wasserburger Ge-Racing-Team bei der Eisspeedway-WM in Inzell

image_pdfimage_print

Emotionen pur, ein Heiratsantrag auf der Rennstrecke und ein sensationeller Halbfinal-Einzug von Hans Weber am zweiten Renntag: Das WM-Wochenende hatte für das Wasserburger Ge-Recing-Team und die heimischen Eisspeedway-Fans jede Menge zu bieten. Auch wenn alle am Sonntagabend doch recht müde waren: Die 48 stimmungsvollen Stunden Inzell wollte niemand missen. Foto: Jan Sievers

Emotionaler Höhepunkt war dabei sicher der Heiratsantrag von Hans Weber am Samstag auf der Rennstrecke (wir berichteten). Doch der „Eishans“ wusste dann am Sonntag in der Max-Aicher-Eishalle auch sportlich zu überzeugen. Er raste ins Halbfinale und damit unter die besten acht Fahrer der Welt. Insgesamt war Hans Weber vom Wasserbuger Ge-Racing-Team auch in Inzell der beste deutsche Fahrer.

Der Deutsche Meister Max Niedermaier aus Edling, der sich heuer für die WM nicht qualifizieren konnte, zeigte aber bei seinen Auftritten als Ersatzfahrer, dass mit ihm nach wie vor zu rechnen ist. Über die sportlichen Ergebnisse in Inzell wird gesondert berichtet.

 

Vor dem ersten Rennen: Hans Weber und Christian Platzer vom Ge-Team strahlen Zuversicht aus.

 

Vom „Eishans“ gab’s im Fahrerlager Autogramme, während sich Chef-Mechaniker Rudi Schatz bis zur letzten Sekunde um die Maschine kümmerte. Foto: WS

 

Ein paar Eindrücke von den Rennen am Samstag. Fotos Rainer Dachs.

 

 

Im Fahrerlager vor den Rennen.

 

 

Am Rande der Rennstrecke. Fotos: WS

 

 

Der Heiratsantrag aus der Sicht des Publikums.

 

 

In der Lounge des Wasserburger Ge-Racing-Teams.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren