Ein Wiedersehen mit dem Ex

Eishockey: Waldkraiburg testet Kitzbühel und Tomas Martinec - Bleibt Kveton?

image_pdfimage_print

Die Eishockey-Cracks aus Waldkraiburg bestreiten am Wochenende – im Rahmen eines Kurztrainingslagers in Kitzbühel – zwei Spiele gegen den ECK mit dem ehemaligen Waldkraiburger Trainer Tomas Martinec! Am morgigen Freitag beginnt die Partie im Sportpark Kapserbrücke um 20 Uhr, am Sonntag um 14 Uhr. Für den EHCW werden die Duelle das zweite und dritte Testspiel, Kitzbühel hat bereits deutlich mehr Vorbereitungspartien absolviert.

Zweimal Regensburg, zweimal Rosenheim und einmal Selb – so lauteten die bisherigen Gegner der Kitzbüheler Adler, die in den fünf Begegnungen noch keinen Sieg einfahren konnten und in der Alps Hockey League, einer italienisch-österreichisch-slowenischen Liga antreten, die den Unterbau zur Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL) bildet.

Die letzte Saison beendete Kitzbühel auf dem 13. von 17 Tabellenplätzen und in diesem Jahr soll mit Coach Tomas Martinec, der im vorigen Winter auch kurz an der Bande des EHC Waldkraiburg stand, am Ende ein besseres Abschneiden gelingen.

Für den EHC Waldkraiburg gilt es, die nächsten Schritte in der Vorbereitung auf die anstehende Oberliga-Saison zu gehen und zu beobachten, wie sich Tryout-Spieler Lukas Kveton schlägt. Der Kanadier Darcy Greenaway konnte die Verantwortlichen der Löwen im Training und beim Testspielsieg in Miesbach (3:0) am vergangenen Sonntag nicht überzeugen und so wurde der Tryout beendet.

Kvetons Probe-Auftritt läuft nun vorerst noch bis zum Ende des Wochenendes in Österreich, anschließend wird eine Entscheidung getroffen.

Mit seinem Schuss, seinen technischen Fähigkeiten und seinem Auge, ein Spiel zu lesen und die richtigen Pässe zu spielen, überzeugte der 36-Jährige bisher, der Budweis in der zweiten tschechischen Liga im Vorjahr als Kapitän zur Meisterschaft geführt hatte. Bislang war Kveton nur in Tschechien aktiv, absolvierte dabei 440 Spiele in der Extra-Liga (78 Tore, 126 Scorerpunkte) und 277 Partien in der zweithöchsten Klasse unseres Nachbarlandes (59 Tore, 115 Scorerpunkte). Außerdem lief er drei Mal für die Nationalmannschaft auf.

mg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren