Ein Tag der Freude in Pfaffing!

Neue Orgel, die Mut macht - Feierliche Segnung durch den Erzabt von St. Peter zu Salzburg

image_pdfimage_print

Was für ein schöner Festtag am gestrigen Kirtasonntag in der Pfarrei Pfaffing! Im Mittelpunkt: Die Segnung der neuen Orgel von St. Katharina oben auf der Empore (unser Foto). Es sei bestimmt keine Übertreibung, wenn ein Orgelbau als Jahrhundert-Ereignis bezeichnet werde, so Pfaffings Bürgermeister Lorenz Ostermaier in seinem Grußwort zu diesem Tag der Freude gestern. Und der Erzabt des Stifts St. Peter zu Salzburg, Dr. Korbinian Birnbacher, zeigte seine herzliche Mitfreude über das gelungene Gemeinschafts-Werk mit dem so wunderbaren, neuen Klang …

Fotos: Renate Drax

 

Über fünf Monate lang hatte die Pfaffinger Kirche keine Orgel mehr (wir berichteten): Ab sofort also kann wieder anspruchsvollste Kirchenmusik mitten im Dorf in der schönen Barockkirche Sankt Katharina erklingen … Organist Gerhard Pröbstl machte gestern den Auftakt.

Erzabt Korbinian Birnbacher vom Benediktinerstift St Peter in Salzburg reiste an – die Orgelsolomesse von Mozart war vom Kirchenchor um Umi Horiguchi mit Solisten neu eingeübt worden und wurde nun gestern ganz wunderbar im Festgottesdienst interpretiert – nur wenige Tage zuvor hatte man das erste Mal zu den neuen Klängen der Orgel proben können.

Wie berichtet hatten sich seit Juli die Handwerker die Klinke des Gotteshauses in die Hand. Maurer, Metallbauer, Elektriker, Schreiner, Zimmerer und Maler aus dem Ort und näherer Umgebung sanierten und setzten die Orgelempore instand.

Erzabt Korbinian Birnbacher vom Benediktinerstift St Peter in Salzburg:

Ich möchte allen herzlichst danken, die sich um diesen Orgelneubau verdient gemacht haben und darf allen danken, die durch ihre Spenden dieses Werk ermöglicht haben.

Vor allem aber wünsche ich allen Menschen in Pfaffing, dass die neue Orgel mithilft, in der Freude am Lob Gottes zu wachsen.

Denn eine Orgel, die mache auch Mut.

Man mag die Orgel nur als ein Instrument betrachten. Aber gute Instrumente sind letztlich für das Gelingen einer Symphonie entscheidend. So möge genau das, was die neue Orgel zur Ehre Gottes festlich intoniert, in den Herzen aller Hörenden weiterklingen.

Gemeinsam wurde dieses Gebet im Festgottesdienst gesprochen:

Applaus in der voll besetzten Pfaffinger Kirche für ihn: Den Orgelbauer Willi Osterhammer (Foto oben). Das neue Kirchen-Instrument entstand bei seiner Orgel-Baufirma in Prien. Es war eine sehr schöne Aufgabe, für die Pfarrkirche St. Katharina in Pfaffing eine neue Orgel zu entwerfen und zu bauen, sagt Willi Osterhammer. Die Planung begann im Herbst 2017, der Bau startete im Frühjahr 2018.

Es wurde eine mechanische Orgel, wie sie vor Jahrhunderten auch schon gebaut wurde. Das Gehäuse um die Orgelpfeifen ist in Eiche geölt und gewachst – es sind 14 Register und vier Transmissionen.

Finanziell wurde es eine stolze Gemeinschafts-Leistung der vergangenen Jahre in Pfaffing! Allen, die zu dem Werk beigetragen haben – durch ihre Spende, ihr Engagement, ihren Arbeitsfleiß und ihre Wohltaten – gebührte sein Dank: Pfaffings Pfarrer Josef Huber. Im Namen aller so fleißig Engagierten nannte er stellvertretend diese drei Namen: Marianne Schmid, Sepp Reich (beide im Bild unten beim Lesen der Fürbitten) und Franz Demmel.

Gemeinsam klang der Tag der Segnung nach: Auf dem Pfaffinger Dorfplatz gab es nach dem Festgottesdienst einen Stehempfang für alle …

Zum Abschluss die Worte von Umi Horiguchi, Pfaffings Kirchenmusikerin:

Ich freue mich sehr, nun auf diesem schönen Instrument die unterschiedlichen Formen der Liturgie begleiten zu dürfen.

Die Orgel ist ohne Zweifel das größte, das kühnste und das herrlichste aller von menschlichem Geist erschaffenen Instrumente. Sie ist ein ganzes Orchester – so schrieb einst Balzac über die Orgel. Und so wünsche ich auch uns, dass die vielen, schönen Register unserer Orgel für lange Zeit wie ein Orchester unsere Kirche in Pfaffing mit Klang erfüllen mögen.

Beim Gottesdienst spielten zwei Geiger und zwei Trompeter mit und Umi Horiguchi, Pfaffings Kirchenmusikerin, sang ein Sopran-Solo während des Dirigierens des Kirchenchores …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren