Ein starkes Team

Der Behindertenbeirat der Stadt Wasserburg: Sprachrohr für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen

Das ist Wasserburgs Behindertenbeirat – auf dem Foto von links: Ingo Hesse, Ethel Kafka, Doreen Bogram und Anita Förtsch. Sie sind das Sprachrohr für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen. Seit dem vergangenen Oktober ist dieser neue Behindertenbeirat der Stadt Wasserburg im Amt. Ein Kurz-Porträt …

Er besteht aus den drei neu gewählten Mitgliedern Doreen Bogram, Anita Förtsch und Ingo Hesse. Alle drei sind selber von einer Behinderung betroffen. Um einen guten Arbeitsübergang zu schaffen, haben sich Wolfgang Slatosch und Elfriede Weiherer bereiterklärt, dem Beirat noch zwei Jahre – bis Ende 2022 beratend zur Seite zu stehen. Wie bisher übernimmt Ethel – D. Kafka, die Leiterin des BürgerBahnhofs, die Geschäftsführung des Beirats.

Der Behindertenbeirat will Ansprechpartner und Sprachrohr in die Stadtverwaltung für alle Bürger/-innen mit sichtbaren oder unsichtbaren Behinderungen in der Stadt Wasserburg sein.

Themenschwerpunkte sind die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum, aber auch die Vernetzung zwischen den verschiedenen in Wasserburg aktiven Trägern, die sich mit dem Thema Behinderung beschäftigen.

Sobald es die Situation wieder erlaubt, werde auch das monatliche Kontaktcafé in der Cafesitobar im BürgerBahnhof jeden ersten Mittwoch im Monat wieder aufgenommen.

Mit dem Behindertenbeirat kann man über die E-Mail Adresse: behindertenbeirat@wasserburg.de oder über den BürgerBahnhof – Telefon 08071 5975286 – Kontakt aufnehmen. Der Beirat freut sich auf Anregungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren