Ein schönes Fest: 20 Jahre WaMSler!

Rührige Selbsthilfegruppe feierte in Zellerreit - Ein Gstanzl als Rückblick

image_pdfimage_print

Persönlich, berührend – und sehr fröhlich, so wurde gefeiert im Gasthaus Esterer in Zellerreit: Das 20-Jährige der „Jungen MS-Gruppe Wasserburg am Inn“, eine engagiert arbeitende Selbsthilfegruppe, wurde begangen und der ehrenamtliche Leiter Manfred Förtsch spielte und sang gleich mit, als die beliebte Gruppe „Grod raus“ aus Unterreit für den schönen musikalischen Rahmen sorgte (unser Foto). Förtsch freute sich, dass so viele zum Fest gekommen waren. Unter der Schirmherrschaft von Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl, der die große Lebensfreude und das große ehrenamtliche Engagement lobte, wurde zurück geblickt und nach vorne …

Fotos: Renate Drax

Neben dem Schirmherrn – hier auf unserem Foto im wahrsten Sinne des Wortes mit dem schönen Wasserburg-Schirm – und seiner Gattin konnte Manfred Förtsch besonders Bettina vom Ende, die stellvertretende 2.Vorsitzende des DMSG Landesverbandes Bayern begrüßen – in Vertretung von Dr. Monika Himmighoffen, 1. Vorsitzende des Landesverbandes. Sie berichtete über die Krankheit MS.

Der große Unterstützer, Herr Beltinger – 90 Jahre jung – musste sich leider entschuldigen lassen. Da waren außerdem Christine Seyfarth-Leschner (früher DMSG Oberbayern zuständig für Wasserburg), Nachfolgerin Katja Dreier, Bürgermeister Hans Loy mit Ehefrau, der die Inklusionsveranstaltungen Gut Immling leitet, Dirk Huber mit Ehefrau Gabi Lechner und Tochter (sie organisierten acht Jahre lang den Brandstätter Benefiz-Dreikönigslauf) sowie nicht zuletzt

das Ehepaar Wolfgang und Corinna Helmdach von der Sparkasse Wasserburg, die im Namen vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Richard Steinbichler ein besonderes Kuvert mit schönem Inhalt dabei hatten und feierlich überreichten (unser Foto). Manfred Förtsch (rechts) bedankte sich auf das Herzlichste – auch für die netten, launigen Worte – und betonte, dass die Gruppe ohnehin gerade Direktor Steinbichler so Vieles an Unterstützung verdanke.

Anregungen zur Gründung der Gruppe kamen damals von Ivonne Radtke und Michaela Kloiber – Ideengeber, Geburtshelfer, Leiter waren Madalena Haller, Tobi Haller und Doro Eberstadt. Großer Applaus für sie! Mittlerweile zählt die WaMSler – wie sie liebevoll heißen – etwa 30 Mitglieder, davon 24 Betroffene. Mitglieder kommen aus dem Altlandkreis Wasserburg und – weil’s so schön ist – auch aus Prien und Kirchseeon.

Warum eine MS-Selbsthilfegruppe, auch darauf ging Manfred Förtsch ein:

           – Kontakt zu anderen Betroffenen

           – mit Rat und Tat zur Seite stehen

           – Austausch über Symptome, Medikamente, Familie, Alltag mit MS und so viel mehr

           – Freundschaften schließen, sich treffen, aufeinander freuen, gemeinsam etwas planen und unternehmen

          – Spenden sammeln, davon Therapien und schöne Unternehmungen planen

          – Öffentlichkeitsarbeit zu Aktivitäten und Krankheit

          – Feste zu den Jahreszeiten, Ostern, Sommer und Weihnachten

–    sich besuchen zuhause oder im Krankenhaus
MS-Gruppen-Treffen sind jeden 2. Dienstag im Monat um 18 Uhr im Perla di Calabria. Ein dringender Appell von Manfred Förtsch: Junge Leute, meldet euch und kommt doch einfach mal vorbei. Man würde sich freuen …

Auch der Pruttinger Bürgermeister Hans Loy (unser Foto) sprach ein paar Worte zum schönen Jubiläum. Er regte dann aber auch heftig zum Nachdenken an, als er vor der AfD-Partei eindringlich warnte, die das Leben von Behinderten als nicht lebenswert ansehe. Es war ihm, selbst im Rollstuhl sitzend, ein besonderes Anliegen auch an einem Geburtstagsfest, das anzusprechen!

Starker Applaus für ihn.

Förtsch dankte dann allen, besonders den Ehrenamtlichen, die so viel Freizeit investieren, wie …

Doro Eberstadt (Kasse), Event-Managerin Anita Wittchow sowie besonders Magdalena Haller und auch Sieglinde Reitberger, die Fotografin der Gruppe, die 14 Fotobücher mit Texten erstellt hat und maßgeblich stets an den netten Weihnachtsgedichten beteiligt ist. Ein Dank ging auch an unsere Malgruppe für die wunderschön gestalteten Tischkarten zum fest.

Und hier unser Rückblick, ein Gstanzl, eigens zum Jubiläum

20 Jahre „Junge MS-Gruppe Wasserburg a. Inn“!

(vorgetragen von Manfred Förtsch mit Grod raus)

Schön, dass ihr da seids, liabe Leit,

euer Besuch uns WaMSler sehr g`freit,

lasst es feiern unser Jubiläum,

20 Joahr gehen so schnell herum.

Begonnen hat alles vor 25 Joahr,

Chrissi Seyfarth und der Tobi zusammen war,

zwecks Gründung einer Jungen MS-Gruppe,

für Wasserburg eine neue Truppe.

Der Stammtisch Rosenheim war die Vision,

Anregungen von Ivonne und Michaela kamen bald schon,

vorerst war´s a kleine Gruppe im Central,

Manfred Welles und Tobi trafen sich öfter mal.

Dann vor 20 Jahr endlich war`s bekannt,

WaMSler wurde die Selbsthilfegruppe g´nannt,

weil die Mitglieder waren guate 20 Jahr,

Junge MS-Gruppe nannten sich gar.

Ehepaar Beltinger unterstützte die „Wilden Jungen“,

hatten Geld von Ihren Spenden abgerungen,

damit die WaMSler konnten auch feiern,

zu Weihnachten und Ostern mit bunten Eiern.

Auch zu Ausflügen, Fasching und viel mehr,

wurden sie eingeladen und freuten sich sehr,

die WaMSler konnten sich etablieren somit ,

dank den Beltingers Hilfen und Geschick.

Heute hat die Gruppe etwa 30 Leit,

vom Altlandkreis Wasserburg kommens heit,

ist gewachsen zu einer super Truppe,

eine echte tolle Selbsthilfegruppe.

Ohne Hilfe von Spendern würde es nicht gehen,

könnten uns nicht so oft sehen,

auch Therapien wie Schwimmen und Reiten,

könnte man sich ebenfalls nicht leisten.

Ausflüge, Konzerte, Städtereisen und vieles mehr

erleben wir oft, und freuen uns sehr,

vorallem von der Sparkasse der Sozialbus,

ist bei längeren Fahrten ein Genuss.

Mit Anträgen ist unsere Gruppe sehr aktiv,

dadurch die Spende des Sozialbusses lief,

neue Behindertenparkplätze wurden errichtet,

dank unserer Aktivität hat sich die Stadt verpflichtet.

Ohne Ehrenamtliche Hilfe wär´s kaum zu machen,

wir haben Ehrenamtliche die darauf achten,

dass es den Betroffenen möglichst gut geht,

und sich die Gruppe sehr gut versteht.

Ich wünsch euch allen eine schöne Feier,

s`wird ned die letzte sein heier,

freu mich auf Neues in nächster Zeit,

und auch auf Junge WaMSler Leit.

Grod raus – das sind Beatrix Mang, Rosi Grandl sowie Martina und Josef Mariel aus Unterreit.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.