Ein Pfaffinger und seine Frage an den FCB …

Mit einer guten und weltweit öffentlichen Antwort des Rekordmeisters an Prof. Dr. Andreas Fieber

image_pdfimage_print

Seit genau zehn Jahren ist er als begeisterter Fußball-Fan ein Mitglied des FC Bayern. Dass er aber nun auf seine Anfrage beim renommierten Verein – im Rahmen der heuer erstmals digitalen Präsidiumsgespräche – eine so gute Antwort bekommen hat, das freut ihn ganz besonders: Prof. Dr. Andreas Fieber aus Pfaffing (Foto) wollte Folgendes wissen vom FCB …

Meine konkrete Frage:

Erstellen und veröffentlichen Sie einen Nachhaltigkeitsbericht?
 

Anspruch des FC Bayern muss es sein, nicht nur in ökonomischer und sozialer, sondern auch in ökologischer Sicht eine Vorreiterrolle in Deutschland und weltweit anzustreben. Das wäre ein Grund mehr, auf meinen Verein – den FC Bayern – stolz zu sein.

In Bezug auf ökonomische, aber auch soziale Nachhaltigkeit ist nach meiner Kenntnis der FC Bayern führend in Deutschland, vielleicht sogar weltweit. Wie sieht es aber mit der ökologischen Nachhaltigkeit aus? 

Veröffentlichen Sie einen Nachhaltigkeitsbericht? Im Internet habe ich zumindest keinen gefunden.
Durch die Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts ergeben sich sicherlich neue Informationen, auch für die Vereinsführung.

Diese führen zu neuen Projekten – Beispiel: Optimierung des CO2-Ausstosses der Reisetätigkeiten des FC Bayern, Strom- und Energieverbrauch und –versorgung etc..

Bei der Konzeption und Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes unterstütze ich Sie bei Bedarf gerne.

Herzliche Grüße,
Prof. Dr. Andreas Fieber

Foto oben: Tanja Fieber

Der 54-jährige Professor für Betriebswirtschaftslehre aus Pfaffing freute sich sehr, als er im Mitglieder-Magazin – das in die ganze Welt verschickt wird – diese Antwort des FC Bayern auf seine Anfrage lesen konnte. Von ihm wie versprochen höchstpersönlich, dem neuen Präse Herbert Hainer:

Für FC Bayern-Mitglieder auch nachzulesen hier in diesem Magazin:

 

Quelle: FC Bayern

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren