Ein „Parkerlebnis” für 25 Euro

Beim Supermarkt am Bruckmühlweg in Wasserburg kann das Parken richtig teuer werden

image_pdfimage_print

Der kleine Supermarkt am Bruckmühlweg in Wasserburg ist bei Schülern und Kunden aus dem Burgerfeld gleichermaßen beliebt. Er ist fußläufig gut zu erreichen, hat aber auch jede Menge Parkplätze direkt vor dem Eingang. Doch aufgepasst: Seit neuestem wird dieser private Parkraum von einer ebenfalls privaten Firma überwacht. Das Parken ohne Parkscheibe kann da richtig teuer werden.

Das musste auch Manuel H. (Name von der Redaktion geändert) dieser Tage erfahren, als er nur kurz für einen kleinen Einkauf sein Auto vor dem Supermarkt abstellte. „Ich habe nur eine Kleinigkeit eingekauft, kam nach höchstens 15 Minuten wieder zurück zu meinem Auto und fand ein Knöllchen vor, weil ich keine Parkscheibe eingelegt hatte. Es steht zwar ein Hinweisschild am Parkplatz, dass eine Parkscheibe eingelegt werden muss, aber wer schaut denn da schon so genau hin”, fragt sich der verwunderte Supermarktkunde. 24,90 Euro kostet ihn das Parken ohne eingestellte Parkscheibe.

„Das ist zwar nicht gerade nett, aber völlig legitim”, sagt ein Sprecher des Wasserburger Ordnungsamtes. „Beim Befahren des Privatgeländes und beim Parken geht man einen Vertrag mit der privaten Überwachungsfirma ein. Wenn man sich an die Vereinbarung nicht hält, gibt’s eine Vertragsstrafe.” Dieses Verfahren gebe es auf privaten Parkplätzen in Rosenheim schon eine ganze Weile. „Jetzt ist das auch in Wasserburg eingetroffen. Die Supermärkte schützen sich so gegen Dauerparker.”

„Wir sorgen dafür, dass sich Kunden, Besucher oder Patienten jederzeit und selbstverständlich auf ein reibungsloses Parkerlebnis verlassen können”, heißt es auf der Hompage von „Fairparken”, der Überwachungsfirma. Ein Erlebnis, dass richtig Geld kosten kann.

Eine rechtliche Handhabe gegen die Vertragsstrafe hat man indes nicht. Es bleibt nichts, als den Geldbetrag zu überweisen. Und die Augen künftig auf allen privaten Parkplätzen weit offen zu halten …

 

ÜBRIGENS: In Grafing bei „Rossmann” ist die selbe Firma für Parkvergehen zuständig. Kunden, die in der Zeit einkaufen waren, bekommen die Strafe storniert, wenn sie der Firma den Einkaufsnachweis vorlegen. Auf dem Zettel sind die Kontaktdaten von „Fairparken” hinterlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

11 Kommentare zu “Ein „Parkerlebnis” für 25 Euro

  1. In Wasserburg gibt es auch andere Supermärkte ohne diese Schikanen….

    Antworten
  2. Ist mir leider auch mal so ergangen. Habe allerdings für dasselbe “Missgeschick” in Ebersberg 39€ bezahlt. 🙁

    Antworten
  3. Ich würde sagen: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Betroffene Firmen oder Geschäfte machen das ja nicht zum Spaß, sondern verhindern damit das Dauerparker dort alles belegen.

    Antworten
  4. Dauerparker kann man sicher auch anders verhindern ohne seine zahlenden Kunden zur Kasse zu bitten. Ich finde das unverschämt durch eine andere Firma den Parkplatz überwachen zu lassen, diese ist nun mal darauf aus Gewinn zu machen und wartet nur darauf das jemand die Scheibe vergisst.

    Antworten
    1. Also ich kenne das von einigen Geschäften außerhalb von Wasserburg, dass die zu diesem Mittel greifen müssen, weil die Kundenparkplätze durch Nichteinkäufer belegt werden.
      Dafür ist ja dann auch ein Schild aufgestellt, wer denn keine Parkscheibe einlegt, ist doch selber schuld. Es muss ja nur die Parkscheibe eingelegt werden und kann kostenlos parken.
      Das Geschäft darf selber keine Knöllchen ausstellen, also muss es ja eine beauftragte Firma machen. Es ist ja nicht so, dass diese Überwacher ständig vor Ort sind und schaun, ob der ins Geschäft geht oder nicht. Keine Parkscheibe oder abgelaufene Zeit hat eben eine Verwarnung zur Folge. Im Grunde genommen ist es doch überall so, wer die über die Parkzeit noch dasteht findet eben ein Knöllchen… ist doch in der Stadt nicht anders.

      Antworten
  5. Auch ich hab hier die sogenannte Vertragsstrafe bekommen. Hatte aber das Glück den Kassenbeleg mitgenommen zu haben. Diesen zuhause eingescannt und an die angegebe E-Mailadresse geschickt. Das insgesamt 3x, die ersten 2x gab’s keine Reaktion. Nach der dritten Mail wurde die Strafe dann erlassen.
    Allerdings finde ich es äußerst Bescheiden wie wenig die Kunden auf diese doch gravierende Äußerung hingewiesen werden. Nämlich außer diesem einen Schild gar nicht. Und früher stand an gleicher Stelle auch ein Schild mit den Parkplatzbedingungen.
    Diese Art und Weise ist reine Abzocke…

    Antworten
  6. Ist trotzdem eine Abzocke…..einfach da nicht mehr einkaufen…vielleicht überlegen sich die Händler solche Abzockerfirmen zu unterstützen…

    Antworten
  7. Abzocke hin, Abzocke her. Es ist ein Lehrgeld und die Lehre für die man bezahlt hat, heißt: Kauf bei seriösen Geschäften ein.
    Hinterher werden die nämlich “lesen”, dass die Zahl unter dem Strich kleiner geworden ist und dann sind die “im Vorteil, wenn sie lesen können”.

    Antworten
  8. Naja ich war am Anfang auch etwas erzornt als ich dieses Hinweisschild gesehen habe aber durch die Parkgebühren im Parkhaus haben sich mit Sicherheit einige Bürger versucht hier die Parkgebühren zu umgehen.
    Außerdem steht sogar am Eingang zum Supermarkt nochmals in Groß auf einem Plakatständer ob man an die Parkscheibe gedacht hat also muss ich sagen selber schuld wer da erwischt wird.

    Antworten
  9. klar könnte man immer jedes schild lesen…aber wer macht das schon…wenn man jahrelang dort parkt, und auf einmal ändern sich die bedingungen…wer achtet da schon drauf…klar ist man selber schuld, der betrag ist trotzdem abzocke..

    Antworten
  10. Die gleichen Hinweisschilder stehen auch seit geraumer Zeit bei allen Supermärkten in und um Rosenheim. Da gab es anfangs auch Ärger, weil keiner auf die Schilder schaute. Einige große Berichte in den lokalen Medien mit leidklagenden Parkplatzbesuchern sorgte dann erst für breite Aufmerksamkeit und Kenntnisnahme in der Öffentlichkeit. Ich kann nur jedem raten, seinen Kassenbeleg mitzunehmen und dagegen Widerspruch einzulegen.

    Antworten