Ein Knistern vor der Haustüre

Heute am frühen Morgen: Elektrisch beleuchtetes Weihnachtsgesteck in Flammen

image_pdfimage_print

Eine 38-Jährige aus Schechen hörte am heutigen Freitag gegen 5 Uhr frühmorgens ein Knistern vor der Haustür. Als sie dort nach dem Rechten sah, stellte sie fest, dass ein elektrisch beleuchtetes Weihnachtsgesteck in Flammen stand. Mittels eines Feuerlöschers und mit einem Eimer Wasser, konnte das Feuer von ihr selbst gelöscht werden. Die alarmierte Feuerwehr musste nur noch das leicht rauchende Gesteck entsorgen. Brandursache dürfte ein technischer Defekt an einer Kabeltrommel oder der  Steckverbindung gewesen sein.

Im Landkreis war es am gestrigen Abend zudem zu einem Brandfall in einer Sauna gekommen, so jedenfalls lautete die Mitteilung an die Rettungskräfte. Auf einem Saunaofen war in Fürstätt bei Rosenheim ein Holzkübel in Brand geraten und die Flammen hatten auch auf die Holzvertäfelung der Sauna übergegriffen.

Der 58-jährige Wohnungsinhaber versuchte den Brand mit Wasser zu löschen und erlitt dadurch eine Rauchgasvergiftung, die anschließend ambulant im Klinikum Rosenheim behandelt wurde.

Es entstand ein Sachschaden von rund 8000 Euro. Die Polizei hat weitere Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren