Ein Kindergarten im Lockdown

Einrichtung im Landkreis gibt beispielgebend einen aktuellen Einblick ihrer kreativen Ideen

image_pdfimage_print

Die Kindergärten im ganzen Landkreis sind im Lockdown: Über Wochen nun schon ist es auch den Erzieherinnen des Pfarrkindergartens Vagen nicht möglich, in den gewohnten Regelbetrieb überzugehen. Verbote zur Betreuung der Buben und Mädchen fordern hier kreative Ideen: Emails mit Informationen und Anregungen werden an die Eltern verschickt, Elterngespräche per Telefon geführt und – so gut es geht – wird Kontakt gehalten, wie es coronakonform möglich ist. Für die Vorschulkinder kommt sogar Post. Seit einer Woche gibt es ein Angebot eben für diese Buben und Mädchen an digitalen Kindergarten-Meetings teilzunehmen. Spannend! Unser Foto ist der Beweis: Sehr gerne nehmen die Buben und Mädchen das wöchentliche Ratschen und Online-Treffen an. Auch die Kybernetik kommt dabei nicht zu kurz.

Was auch zur Arbeit eines Kindergartens gehört:

Der Pfarrkindergarten ist mit seinen drei Gruppen jedes Jahr Anlaufstelle für Schüler und Schülerinnen unterschiedlichster Schultypen, die ihr Praktikum in einer pädagogischen Einrichtung absolvieren wollen.
Dazu zählen Schnupperpraktikanten verschiedener Schularten und auch pädagogische Praktika der Fachschulen und Akademien. Derzeit wären vier Praktikantinnen im Haus. Leider ist es aufgrund des Verbots nicht möglich im Haus auszubilden.

Unser Foto: Sehr zur Freude aller Kinder kam ein schöner, virtueller Basteltipp der Kinderpflege-Praktikantin Sharon für gebastelte Hände zur Umarmung in diesen Zeiten.

Und für die nächste Woche bereitet das Team wieder viel Kreatives für alle Kinder vor: Das Thema lautet WINTER …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Ein Kindergarten im Lockdown

  1. Da könnten sich so einige Kindergärten mal ne Scheibe abschneiden!
    Volles Gehalt, aber keinerlei Kontakt zu den Kindern, die Kleinsten sind hier mal wieder eindeutig die Verlierer der Pandemie!!!!

    Schulkinder haben wenigstens Kontakt zu Lehrern und Mitschülern, aber im Kindergarten war bei uns bis jetzt nichts, rein gar nichts!
    Morgenkreis via Internet wäre schön gewesen, wenigstens 30 Minuten einander sehen und singen, Perspektive vermitteln …..

    Also wirklich eine tolle Leistung von dem Kindergarten in Vagen, würde mich mal interessieren, wie es hier in Wasserburg aussieht, wenn man sich schon auf Vagen beziehen muss …..

    Antworten
    1. Also, ich bin auch eine Mutter und mein Sohn leitet einen Kindergarten … ich kann Ihnen versichern, dass die Erzieher NICHT bei vollem Gehalt zu Hause sitzen und nichts tun.
      Vielleicht haben Sie auch keine Ahnung , wie viele Kinder in der Notbetreuung im Kindergarten betreut werden.
      Viele, wenn nicht fast alle….und wenn mal weniger Kinder da sind, gibts auch hinter den Kulissen jede Menge zu tun, was im Kindergartenalltag liegen bleibt.

      Mein Sohn und seine Kolleginnen haben im Frühjahr die Einrichtung entrümpelt, Wände gestrichen und alles auf Hochglanz gebracht.

      Und in diesem Lockdown haben die meisten Überstunden abgebaut.
      Mein Sohn hat auch zwei Kleinkinder, die sehen ihren Papa nicht jeden Abend. Weil es auch im Kindergarten viele Abendtermine gibt.

      Ein Kindergarten hat auch einen Erziehungsauftrag zu erfüllen, was da alles dahintersteckt, wissen vielleicht auch die wenigsten…

      Eltern haben hohe Ansprüche und wenn ich das mit der Kindergartenzeit meiner Kinder vergleiche, ist das ein Unterschied wie Tag und Nacht.
      Es wird immer so viel gefordert….

      Antworten
  2. Eine “Videokonferenz” habe ich auch in unserer Einrichtung vorgeschlagen. Es muss ja nicht lange dauern. 1x wöchentlich ~20 Minuten. Damit die Kids mit dem Kiga in Kontakt bleiben!
    Leider habe ich keine Antwort darauf bekommen.
    Daumen hoch fürs Team aus Vagen!
    Ich hoffe unser Kiga / andere Kigas machens nach

    Antworten
  3. Ich möchte auch sicher nicht alle über einen Kamm scheren aber in unserem Fall war alles was DAHOAM schreibt nicht der Fall deshalb waren einige Eltern sehr enttäuscht.
    In unserem Fall hingen/hängen die kleinen hier schon sehr in der Luft….
    Kompliment an ihren Sohn, beruhigt mich, dass so eine Arbeitshaltung dann doch nicht der Mehrheit entspricht

    Antworten
  4. Also ich kann jetzt nur über unseren Kindergarten sprechen, hier wird täglich der Morgenkreis per Video gemacht und alle Kinder dürfen teilnehmen und können ihre Freunde sehen. Ebenso haben wir schon sehr oft per Post vorbereitete Bastelsachen erhalten oder per Mail Bastelanleitungen. Und das machen Sie alles neben der Notbetreuung welche ja auch noch gleichzeitig stattfindenden muss.

    Antworten
  5. Hänsel und Gretel in Edling macht das auch. Und zwar schon seit dem ersten Lockdown. Unserem Kind gefällts sehr gut.

    Antworten
  6. Vielen herzlichen Dank an das gesamte Team vom Kindergarten Hänsel und Gretel welches seit Monaten die Kinder Zuhause mit Videomorgenkreis begrüßen und begleiten, wöchentlich gibt es Post mit Bastelangeboten, eine schöne Sache welche die Kleinen auch sehr toll finden, nebenbei läuft Notbetreuung, sehr großes Engagement, nochmals ein dickes Lob!

    Antworten
  7. Eine Unverschämtheit derartige Aussagen!

    Keine Erzieherin oder Erzieher sitzt bei vollem lächerlichen Gehalt Zuhause!

    Meine Einrichtung hatte seit Pandemie Beginn keinen einzigen Tag zu! Seit Tag 1 betreuen wir Kinder in der Notbetreuung.
    Das Personal in Kitas ist die Berufsgruppe mit den meisten Infektionen!

    Leider erweckt die Staatsregierung durch ihre Aussagen den Einsruck als seien die Kitas geschlossen, das ist schlicht eine Lüge!

    Antworten