Ein Joint im Aschenbecher

Polizei stoppt zweite Drogen-Fahrt eines Wasserburgers (20) in kurzer Zeit

image_pdfimage_print

Blaulicht03In eine Verkehrskontrolle geriet ein junger Mann (20) aus Wasserburg, als er mit seinem Auto auf der B15 in Richtung Rosenheim fuhr. Wie die Polizei heute am Mittwochvormittag meldet, wurde sein Pkw aufgrund von Auffälligkeiten bei dem 20-Jährigen, die auf vorangegangenen Drogenkonsum schließen ließen, von den Polizisten näher in Augenschein genommen. Dabei wurden im Aschenbecher Reste eine Joints gefunden und in der Mittelkonsole lagen verstreut Stengel von Marihuana-Blättern.

Ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht, dass der junge Mann unter Einfluss von berauschendem THC stehen könnte, woraufhin eine Blutentnahme zur Bestimmung des genauen Beeinflussungswertes durchgeführt wurde.

Da der junge Wasserburger bereits zwei Monate zuvor durch Beamte der PI Wasserburg bei einer Fahrt unter berauschenden Substanzen angehalten worden war, müsse davon ausgegangen werden, dass die Führerscheinstelle nun seine Eignung als Fahrzeugführer in Frage stellen werde, was letztlich auf fahrerlaubnisrechtliche Konsequenzen, wie den Entzug des Führerschein, nach sich ziehen könne, heißt es weiter.

Auch für zwei junge Männer, die in einem Park in der Rosenheimer Innenstadt am Nachmittag durch eine Zivilstreife der PI Rosenheim dabei beobachtet wurden, wie sie gerade einen Joint bauten, endete der Tag mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Bei Beiden wurden geringe Mengen Haschisch gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Ein Joint im Aschenbecher

  1. Als ob es nicht schon genug wäre, dass man unter Drogeneinfluss Auto fahren würde – man muss es auch noch während dem Auto fahren machen! Das ist schon höchst bedenklich, was da von Fahranfängern (!) gemacht wird. Wenn sie in dem Zustand einen Fußgänger umfahren, zahlt nicht nur keine Versicherung, sondern sie selbst werden ihres Lebens nicht mehr froh, wenn sie jemand auf dem Gewissen haben…

    Traurig sowas!

    Viele Grüße
    Max

    4

    1
    Antworten