Ein „Einsiedler“ gesucht!

Wer tritt die Nachfolge von Benediktinerbruder Clemens Wittmann an?

image_pdfimage_print

Ein ungewöhnliches Stellenangebot war jetzt in der Münchner Kirchenzeitung zu lesen. Ein „Einsiedler“ oder eine „Einsiedlerin“ werden da gesucht. Dabei handelt es sich um ein ganz ernsthaftes Gesuch der Kirchenstiftung St. Vitus in Nußdorf am Inn (Dekanat Inntal). Da der bisherige Bewohner der Einsiedelei oberhalb des Ortes, der Benediktinerbruder Clemens Wittmann, zurück ins Kloster Schweiklberg gehe, werde für ihn ein Nachfolger benötigt …

… der in Kirchwald, so der Name des idyllischen Wallfahrtsorts, wohnen und dort den Mesnerdienst verrichten werde, erklärt Pfarrer Christoph Rudolph.

Geistlicher Mensch statt Eigenbrötler

Ein „bisserl ein geistlicher Mensch“ sollte der neue Eremit – oder die Eremitin – sein, erläutert der Ortspfarrer, allerdings nicht notwendigerweise ein Priester.

Zudem offen für die Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils, eben eine „idealistisch gesinnte, kirchennahe Person, die Freude an der Begegnung mit Menschen hat“, wie es in der Anzeige heißt.

„Ein Eigenbrötler wäre nicht so gut“, unterstreicht Pfarrer Rudolph, schließlich soll der Klausner nicht nur Ansprechpartner für die Pilger sein, die nach Kirchwald kommen, sondern auch den Kontakt zur Pfarrei Nußdorf pflegen und die dortige Mesnerin im Urlaub oder im Krankheitsfall vertreten. 

Weitere Auskünfte erteilt gerne Pfarrer Christoph Rudolph unter 08035/2680.

Bewerbungen an:

Kirchenstiftung St. Vitus
Leonhardiweg 5
83131 Nußdorf am Inn

Foto: Hötzelsperger – Einsiedelei Kirchwald bei Nussdorf am Inn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren