Ein Buch zum Zehnjährigen

„Wasserburg mit anderen Augen sehen“ von Ilona Picha-Höberth und Irene Kristen-Deliano

image_pdfimage_print

Zehn Jahre gibt es sie nun schon, die außergewöhnlichen Erzähl-Führungen „Wasserburg mit anderen Augen sehen“ von Ilona Picha-Höberth und Irene Kristen-Deliano. Die Zeit des Lockdowns haben die Beiden nun genutzt, um ein Buch zu schreiben, in dem Historie auf Fantasie trifft und in dem sich Geschichte auf anschauliche und unterhaltsame Art in Geschichten webt.

Die beiden Autorinnen hegen eine besondere Liebe zur schönen Innstadt, besonders zu den verborgenen und vergessenen Seiten. Neben den historischen Informationen der Stadtentdeckerin Irene Kristen-Deliano ist die Intention Ilona Picha-Höberths die, in ihren Geschichten erlebtes Schicksal bildhaft werden zu lassen, um der Vergangenheit ihren gebührenden Platz in der Gegenwart zu geben.

Irene Kristen-Delianos fundierte Kenntnisse zur Stadtgeschichte wechseln sich ab mit Ilona Picha-Höberths fantasievollen Erzählungen und Berichten über magische Weltbilder unserer Vorfahren und über Volks- und Aberglaube. Der Künstler Gerhard Höberth hat dazu mehr als 70 zauberhafte Zeichnungen geschaffen, die mystischen Fotografien stammen ebenfalls von Picha-Höberth.

„Wasserburg mit anderen Augen sehen“ ist ein spannendes Kaleidoskop an überlieferten Fakten und geheimnivollen Fiktionen, in dem sich belegte Historie in den schaurig-schönen Tagträumen des „Es-war-einmal“ wiegt.

Erschienen im CreAstro Verlag Wasserburg, Hardcover, 276 Seiten, 72 Zeichnungen, 8 Farbfotografien, ISBN 978-3-939078-16-6 , Preis: 24,80 €

Das Buch ist direkt beim Verlag, bei den Autorinnen oder in den Wasserburger Buchläden (auch online) erhältlich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren