Ein Brückenschlag über die Murn

THW baut Behelfsbrücke bei Griesstätt - Seit 2013 nicht mehr befahrbar

image_pdfimage_print

Die Murnbrücke bei Griesstätt, die Teil des beliebten Inntalradweges ist, wurde durch das Hochwasser 2013 schwer beschädigt und ist seitdem für den Verkehr sowie für Rad- und Fußwanderer komplett gesperrt. Die Gemeinde Griesstätt trat vor einiger Zeit an das Technische Hilfswerk heran, ob eine Übergangslösung geschaffen werden könnte, bis ein Neubau oder eine Sanierung der Brücke umgesetzt werden kann.

„Dieser Bitte sind wir gerne nachgekommen“, so ein THW-Sprecher.

Es wird nun von den THW Ortsverbänden Rosenheim, Freising und Mühldorf eine sogenannte Bailey-Brücke mit einer Länge von zirka  22 Metern über die Murn gebaut.

Die gesamten Brückenbauelemente werden hierzu von den Einheiten aus Rosenheim, Freising und Mühldorf mit Tiefladern nach Griesstätt transportiert. Am Samstag, 21. Juli, beginnt früh morgens der Brückenbau mit zirka 40 ehrenamtlichen Helfern des THW. Die Arbeiten sollen noch am Abend des gleichen Tages abgeschlossen sein.

In den vergangenen Wochen wurden die technischen Details durch die Brückenbauspezialisten des THW Freising und alle logistischen und organisatorischen Maßnahmen durch das THW Rosenheim und Mühldorf vorbereitet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Gedanken zu „Ein Brückenschlag über die Murn

  1. Klaus Rottenwalter

    Endlich ist der wunderbare Radweg nach Rosenheim wieder durchgängig befahrbar. Schade das es so lange gedauert hat.

    22

    1
    Antworten
  2. Ein Dank ans THW.

    20

    0
    Antworten
  3. Jetzt fehlt nur noch ein Schild:
    Anlieger, landwirtschaftlicher Verkehr und Fahrräder frei. Die restlichen haben auf diesen schönen Weg nix zu suchen, finde ich.

    7

    3
    Antworten