Ein 200.000-Euro-Sachschaden

Der Polizeibericht zu dem Wohnhaus-Brand am gestrigen Nachmittag in Bernau am Chiemsee

image_pdfimage_print

Ein rund 200.000-Euro-Sachschaden entstand bei einem Wohnhaus-Brand am gestrigen Mittwochnachmittag in Bernau am Chiemsee (wir berichteten). Ein Großaufgebot der Feuerwehren aus der Region war im Einsatz. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die Ermittlungen zur Brandursache, so das Polizeipräsidium am heutigen Donnerstagnachmittag. 

Gegen 14.45 Uhr war in der Zellerhornstraße in Bernau am Chiemsee das Feuer in einem Mehrfamilienhaus ausgebrochen – es griff auf Teile des Dachstuhles über.

Dank des schnellen Eingreifens der Einsatz- und Rettungskräfte konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch entstand Sachschaden von rund 200.000 Euro. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Die Brandfahnder des Fachkommissariats der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen,  die in den kommenden Tagen fortgeführt werden. Aussagen zur Brandursache können derzeit nicht gemacht werden, Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung liegen jedoch nicht vor, so das Polizeipräsidium heute.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren