Eilmeldung zum Biathlon-Weltcup

Norwegen sagt Finale in Oslo ab - Großes Fragezeichen auch hinter den zwei Tschechien-Rennwochenenden

Ist die aktuelle WM in Slowenien eventuell schon der große Biathlon-Showdown der ganzen Saison? Es kann durchaus sein, denn es schaut nicht gut aus mit den in Frage kommenden Wettkampf-Orten für den restlichen Weltcup, bei dem Franzi Preuß aus Albaching bislang ja so gut im Rennen liegt! Keine Athleten, keine Wettkämpfe: Alle ausstehenden Weltcups in Norwegen werden jedenfalls gestrichen. Das haben die zuständigen Verbände heute bekannt gegeben. Grund sind die neuen, verschärften Einreise- und Veranstaltungs-Beschränkungen in Norwegen, die in dieser Woche verlängert wurden.

Von der Weltcupabsage sind neben den Biathleten, die dort vom 18. bis zum 21. März ihr Weltcup-Finale gehabt hätten, auch die Skifahrer, die Langläufer, die Skispringer und die Kombinierer betroffen.

Der internationale Biathlonverband IBU habe sich nun auf die Suche nach einem Ersatzort gemacht. Ob dies klappen wird, ist aufgrund der Kürze der Zeit unklar. Hinzu kommen die verschärften Corona-Maßnahmen in vielen Ländern aufgrund der verstärkt auftretenden Virusmutationen.

So hat etwa Deutschland ab dem heutigen Freitag bereits die Grenzen zu Tirol und Tschechien geschlossen. In Tschechien sollen aber eigentlich nach der aktuellen Biathlon-WM in Slowenien noch zwei Weltcup-Stationen in Nové Město durchgeführt werden. Vom 4. bis 7. März der Ersatz von Peking und von 11. bis 14. März Nové Město selbst.

Hinter allem steht nun ein großes Fragezeichen …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren