Ehrung für Klaus-Jörg Schönmetzler

Kreistag vergab einmalig einen Kulturehrenpreis des Landkreises

image_pdfimage_print

Kulturehrenpreis Schoenmetzler 2Dieses Dankeschön war dem Rosenheimer Kreistag sehr wichtig. Einstimmig beschloss das Gremium, dem früheren Kulturreferenten des Landkreises Rosenheim, Klaus-Jörg Schönmetzler, einmalig einen Kulturehrenpreis des Landkreises Rosenheim zu verleihen. Landrat Wolfgang Berthaler nahm die Ehrung jetzt im Rathaus von Bad Aibling vor.

Der gesundheitlich angeschlagene Klaus-Jörg Schönmetzler meinte sichtlich bewegt: „Schön war‘s!“ Seinem Nachfolger im Amt des Kulturreferenten Christoph Maier-Gehring wünschte er alles Gute und dass er sich viel Neues einfallen lässt. Wichtig war Schönmetzler der alle zwei Monate erscheinende Kulturkalender, weil man damit aufzeigen kann, wie kulturell reich der Landkreis ist.

 

Am 1. März 1992 wurde Klaus-Jörg Schönmetzler der erste Kulturreferent des Landkreises Rosenheim. Landrat Wolfgang Berthaler lobte ihn als Genie in Sachen Kultur, der die Kulturszene im Landkreis maßgeblich beeinflusste. Mit Hilfe der Umwelt-, Kultur- und Sozialstiftung förderte Schönmetzler damals förderwürdige Initiativen wie das Festival Festivo in Aschau, das Theater Belacqua in Wasserburg oder das Festival des dokumentarischen Films, die Nonfiktionale, in Bad Aibling. Sie sind heute nicht mehr aus dem jährlichen Kulturkalender des Landkreises wegzudenken.

 

Der frühere Landrat Dr. Max Gimple, in dessen Amtszeit Schönmetzler angestellt wurde, ergänzte diese Liste noch um das Opernfestival auf Gut Immling und um, laut Gimple Schönmetzlers Meisterstück, die Herrenchiemsee Festspiele. Gimple berichtete, wie er auf Schönmetzler aufmerksam wurde. Der Landkreis Rosenheim hatte ein Landkreisbuch herausgebracht, das in vier Veranstaltungen der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Nachdem das Buch in Wasserburg hoch gelobt worden war, sprach in Bad Aibling ein Herr Schönmetzler. „Er verriss das Buch“, erinnerte sich Gimple, und er habe die Ausführungen mit großem Interesse verfolgt. „Als wenige Wochen später die Einstellung eines Kulturreferenten anstand, habe ich mir gedacht, man muss den Herrn Schönmetzler fragen“, sagte Dr. Gimple.

 

Klaus-Jörg Schönmetzler war 23 Jahre Kulturreferent. Am 1. März dieses Jahres ging er in Ruhestand. Der einmalig zu vergebende Kulturehrenpreis des Landkreises Rosenheim umfasste eine Urkunde sowie die Goldmünze „Wiener Philharmoniker“.

Foto: Über zwei Jahrzehnte prägte Klaus-Jörg Schönmetzler die Kulturszene des Landkreises Rosenheim mit: (von links) Dr. Max Gimple, Christine Schönmetzler, Kulturehrenpreisträger Klaus-Jörg Schönmetzler, sein Mitstreiter Franz Weideneder und Landrat Wolfgang Berthaler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren