Effektiver Thermoschutz für Fenster

Wabenplissees gegen Sommerhitze und Heizwärmeverluste

image_pdfimage_print

Heiße, schwüle Sommer in Stadt und Altlandkreis Wasserburg – das ist keine Seltenheit mehr. Damit die Hitze nicht auch noch in den Wohnraum dringt, lohnt es sich, die Fenster zusätzlich zu dämmen. Sogenannte Wabenplissees helfen nicht nur die Innentemperatur zu regulieren, sondern auch Energieverlusten vorzubeugen.

Noch vor ein paar Jahren hatte eine Fensterdekoration erst einmal den Zweck, die Einrichtung wohnlicher zu gestalten, Einträge von Sonnlicht zu mildern und natürlich auch, um die Privatsphäre vor fremden Blicken zu schützen.

Mittlerweile gibt es hochgerüstete Sonnenschutztypen wie Wabenplissees, die mit einer dämmenden Thermoschutzfunktion bestückt sind.

Um deren Leistungsspektrum  effizient nutzen zu können, sind allerdings einige Dinge zu beachten. So sind eine geeignete Montageform und auch eine gute Fensteranpassung zentrale Grundbedingungen, um den Nutzwert eines Wabenplissees auch wirklich auszuschöpfen. Und das hängt vor allem mit der besonderen Thermoschutz-Funktionsweise dieser Plisseegattung zusammen.

Wie funktioniert der Thermoschutz eigentlich?

Wabenplissees sind im Gegensatz zu klassischen Plisseevarianten aus zwei Stofflagen zusammengesetzt, in die eine Wabenzellen-Struktur eingearbeitet ist. Diese ist nicht nur hitzeabweisend, sondern wirkt auch gegen Kälte und Schall, da die wabenförmigen Hohlräume vor dem Glas des Fensters als Luft-Dämmschicht fungieren. Gleichzeitig verhindern die Luftkammern während der Heizperiode in umgekehrter Richtung auch den Austritt von Heizwärme am Fensterglas. Bis zu 46 Prozent kann ein Wabenplissee an Energie einsparen, wie eine Untersuchung des Fraunhofer Instituts für Bauphysik ergab.

Manche der Modelle weisen neben der Zellstruktur auch noch eine Zusatzverstärkung mit reflektierendem Stoffrücken, komplett verdunkelndem Plisseestoff und eine Wabeninnenausstattung aus Aluminium auf. Sie gelten als die leistungsstärksten Plisseetypen überhaupt.

Eine geringe Distanz zur Fensterscheibe ist entscheidend

Ein Plissee, das nicht fachgerecht angebracht wird, büßt schlichtweg seine Thermofunktion ein. Denn sowohl die Beschichtung als auch die Wabenzellen entfalten ihre Thermowirkung nur in einem Idealabstand zur Fensterscheibe. Wichtig ist in erster Linie, eine Anbringungsform zu wählen, die die Entfernung zum Fensterglas gering hält. Ein optimales Ergebnis liefert die verspannte Aufhängung, da frei hängende Modelle an sich einen zu großen Abstand haben.

Ein weiterer zentraler Faktor ist die Wahl eines geeigneten Montagetyps. Montagen im Fensterfalz oder am Flügel des Fensters liefern in der Praxis die besten Ergebnisse, da sie ebenfalls den Zwischenraum zwischen Fensterdekoration und Glasscheibe verringern. Sie erfolgen häufig klassisch verschraubt.  Für Mietwohnungen, in denen angebohrte Fenster nicht erlaubt sind, bieten sich optional eine Befestigung mit Klemmträgern oder eine Klebemontage.

Um außerdem einen Wärmedurchgang an den Rändern des Thermo-Sonnenschutzes effektiv zu minimieren, sollte die Fensterdekoration passgenau auf das Fenster zugeschnitten sein. Plissees in festgelegten Standardgrößen hingegen sind nicht immer exakt auf die Fenstermaße angepasst und lassen dadurch oft noch recht viel Licht und Wärme an den Seiten herein, was sich meist eher ungünstig auf die Thermo-Bilanz auswirkt.

Foto: livoneo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.