Edling: Info-Abend zum Thema Wasser

Für alle Bürger am Mittwoch im Krippnerhaus - Neuer Verein gegründet

image_pdfimage_print

Nahe Dirnhart bei Edling ist ein Brunnen angedacht, der auf so massiven Widerstand in der Bevölkerung stößt, dass sich gegen diesen Brunnen vor wenigen Tagen ein Verein gegründet hat (unser Foto zeigt die Vorstandschaft): Die „Interessengemeinschaft Edlinger Wasser“ mit Jürgen Reischenbeck und Nicole Bauer-Schäfer als Vorständen an der Spitze. Der Edlinger Gemeinderat war sich darüber einig, zur Information der Edlinger Bürger über den derzeitigen Sachstand des Projektes ins Krippner-Haus einzuladen – mit Vertretern der Firma Meggle, des Landratsamtes sowie des Wasserwirtschaftsamtes.

Der Info-Abend ist nun am kommenden Mittwoch, 21. Februar, um 19 Uhr.

Die Gemeinde Edling lädt zum Thema:

„Zukünftige Wasserversorgung der Firma Meggle“

am Mittwoch, 21. Februar, um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung

ins Krippnerhaus nach Edling ein.

Bei dieser Veranstaltung werden Vertreter

  • der Firma Meggle
  • des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim
  • des Landratsamtes Rosenheim -Abteilung Wasserrecht- sowie
  • des Ingenieurbüros der IGwU

informieren und für Fragen der Bürger zur Verfügung stehen.

Der neu gegründete Edlinger Verein, dem neben den beiden Vorsitzenden noch Katja Lichtenauer für die Kasse, Hagen Schneider als Schriftführer und Martin Maier sowie Ferdinand Bacher als Beisitzer angehören, hat folgende Ziele und Aufgaben:

Förderung des Umweltgedankens durch allgemeine Öffentlichkeitsarbeit zu sämtlichen Themen, die den Umweltgedanken Rechnung tragen.

Zusammenarbeit mit allen Bürgen und Organisationen und Bürgerinitiativen, die ähnliche Ziele verwirklichen wollen sowie die Zusammenarbeit mit demokratisch gewählten Gremien und Verwaltungen.

Förderung von Maßnahmen, die die Wasserversorgung in Edling und Umgebung, als auch die gesunde Umwelt und Lebensqualität schützt.

 

Unser Foto oben zeigt die Vorstandschaft des neuen Vereins von links:

Nicole Bauer-Schäfer, Katja Lichtenauer, Hagen Schneider, Jürgen Reischenbeck, Ferdinand Bacher und Martin Maier.

 

Die Molkerei Meggle hatte dem Gemeinderat in einer Rathaus-Sitzung den aktuellen Stand des Projektes „Wasserversorgung“ vorgestellt. Neben dem Werkleiter und dem technischen Leiter der Firma Meggle waren hier Vertreter eines beauftragten Ingenieurbüros sowie des Wasserwirtschaftsamts Rosenheim anwesend.

Zur Einführung wurden Informationen zum Wasserbedarf der Molkerei Meggle präsentiert. Es ging um die Qualität, Verwendung und die Sicherheitsaspekte eines Lebensmittelherstellers. Auch der Status der Firma Meggle als öffentlicher Versorger für Reitmehring Süd und Viehhausen wurde erläutert.

Neben der Situation am aktuellen Brunnenstandort wurde auch der chronologische Ablauf, der Informationsfluss an Behörden und die Gemeinde Edling sowie der Projektstand am Untersuchungsstandort kurz dargelegt.

Eine Geologin des Ingenieurbüros erläuterte die seit längerer Zeit laufende Standortsuche und die vorliegenden Ergebnisse des hydrogeologischen Gutachtens sowie des numerischen Grundwassermodells des Standorts Edling.

Die Mitglieder des Edlinger Gemeinderats wurden dabei sowohl über die Grundlagen der Erstellung eines Grundwassermodells, als auch über die Einzelergebnisse der Projektschritte und die Prüfschritte der Plausibilisierung des Gesamtmodells informiert, heißt es aus dem Rathaus.

Des Weiteren wurden die Simulationen der Lastfälle, bei denen unterschiedliche Entnahme-Szenarien an den Brunnenstandorten berechnet wurden, vorgestellt. Dabei wurden jeweils auch die Auswirkungen auf die Brunnen der Gemeinde Edling aufgezeigt.

In die Darstellung einbezogen worden seien die Aufzeichnungen der Datenlogger der verschiedenen Messstellen. Mit Hilfe dieser Langzeitaufzeichnungen sei die Wasserstandsentwicklung über einen längeren Zeitraum sowie die Reaktion auf die mit einbezogenen Niederschlagsmengen in graphischer Darstellung dargelegt worden.

Im Resümee wurde festgestellt, dass durch die Ergebnisse des Grundwassermodells weitere Untersuchungsrouten seitens der Molkerei Meggle verfolgt werden müssten, deren Ausarbeitung noch einige Zeit in Anspruch nehmen werde.

Dabei sollen sowohl das Wasserwirtschaftsamt, als auch das Landratsamt Rosenheim und die Gemeinde Edling kontinuierlich mit einbezogen werden, heißt es weiter.

In der anschließenden Diskussion habe Edlings Bürgermeister Matthias Schnetzer die wesentlichen Punkte nochmals kurz zusammen gefasst. Aufgrund der neuen Erkenntnisse seien die Pläne der Firma Meggle bezüglich der Wasserversorgung noch völlig offen – es müsse die Gefährdungsanalyse der Firma Meggle abgewartet werden.

Zum heutigen Zeitpunkt könne noch keine Aussage getroffen werden, welchen Weg die Firma Meggle gehen werde, so die Bilanz zu dieser Sitzung aus dem Rathaus.

Am kommenden Mittwoch nun ist die Info-Veranstaltung für die Bürger.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Edling: Info-Abend zum Thema Wasser

  1. Gutes und sauberes Trinkwasser könnte in ferner Zukunft keine Selbstverständlichkeit mehr sein.

    Einige Regionen in Bayern haben schon seit Jahren so ihre Probleme mit der Wassserförderung, und es könnten noch mehr werden.

    Wie wichtig Wasser in unserem täglichen Leben ist, nehmen wir nur selten wahr, aber wenn wir nicht darüber nachdenken, müssen wir vielleicht mit den Konsequenzen leben.
    Ich hoffe, dass sich ganz viele hinter diese Bürgerbewegung stellen und sich gut informieren.

    25

    12
    Antworten
    1. So weit braucht man da gar nicht schauen, wir Ramerberger hängen auch am Edlinger Grundwasser.
      Wer’s Grundwasser bei uns verhunzt hat, sei jetzt mal dahingestellt, aber die eigene Lebensader kann man sehr schnell verlieren.

      24

      5
      Antworten
    2. Du benötigst, um dich zu informieren, eine Bürgerinitiative oder einen Verein?

      6

      18
      Antworten
      1. Leider ja, denn zu dem Thema wurde bisher mehr geschwiegen als informiert.
        Die einzige Information bzw. wissen über die geplant Wasserentnahme der Firma Meggle
        war auf der Bürgerversammlung im letzten November zu erfahren. Wer da nicht war hatte pech, denn als einzige Gemeinde im Altlandkreis wurde darüber (…) in den Medien und nicht einmal in den Edlinger Gemeindenachrichten berichtet.
        Also Ich werde mir die Infoveranstalltung bestimmt anschauen.

        15

        4
        Antworten
        1. War sehr interessant.
          Insbesondere die Ausführungen der Geologin und des Herrn vom Wasserwirtschaftsamt.

          Mein Fazit, was die Interessengemeinschaft anbelangt:
          Ein Sturm im Wasserglas.

          Warum?
          Es geht nur um die evtl. Verlagerung des bestehenden Brunnens, wegen heute strenger Auflagen.
          Die Mengen, welche entnommen werden, sind rückläufig.
          Edling steht auf einer ausgerichtet großen Wanne voller Wasser.

          Das einzig wirklich Relevante dürfte die neue Erkenntnis sein, dass das bestehende Wasserschutzgebiet unnütz ist und abgeschafft werden soll, sowie zukünftig unnötige Auflagen – in diesem Gebiet – seitens des LRA unterbleiben sollen (Wasser strömt aus einer anderen Richtung an).

          5

          4
          Antworten
          1. Es geht aktuell eher um einen möglichen 2. Brunnenstandort und um eine zusätzliche Rohr-Trasse durch das Edlinger Gemeindegebiet, die eine zukünftige Ortsentwicklung stark einschränkt. So habe ich es herausgehört.
            Und der enorme Wasserverbrauch von Meggle von fast 7 Millionen Liter pro Tag.
            Zum Vergleich, die Stadt Rosenheim und Umgebung fördert laut Stadtwerke Rosenheim (Wasserbroschüre) 15 Millionen Liter pro Tag.
            Den Vergleich muss man sich mal veranschaulichen.

            5

            5