Edeka: Sanierung in vollem Gange

Nach Abhängen der Schilder brodelte die Gerüchteküche in der Burgau

image_pdfimage_print

„Nein, nein. Keine Angst. Edeka ist nach wie vor dabei, die alte Bausubstanz zu sanieren”, sagte gesten auf Anfrage der Wasserburger Stimme Astrid Schmidmüller, die im Sommer kommenden Jahres in der Burgau ihren Supermarkt wieder eröffnen will. Für eine mächtig brodelnde Gerüchteküche hatte das Abhängen der Schmidmüller- und Edeka-Schilder dieser Tage gesorgt. „Eine rein optische Maßnahme. Die Baustelle sieht derzeit ja nicht besonders einladend aus.”

Nach dem Abhängen hatten viele Burgauer befürchtet, Schmidmüller und Edeka hätten sich von dem Projekt zurückgezogen. Dem sei nicht so, sagte Astrid Schmidmüller, die im Landkreis Erding erfolgreich einen Supermarkt betreibt. Sie bleibt dabei: „Wir werden alle Hebel in Bewegung setzen, damit unser Edeka-Markt im Sommer kommenden Jahres wieder geöffnet werden kann.” Die Burgauer können also aufatmen, auch wenn sie auf ihr wichtigstes Nahversorgungszentrum noch einige Zeit warten müssen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Edeka: Sanierung in vollem Gange

  1. Als Burgauer finde ich es schon fast eine Zumutung, so lange auf einen Nahversorger verzichten zu müssen. Ich selbst bin mobil und kann nach Edling, zum Singer oder rauf ins Burgerfeld fahren. Aber für ältere, kranke oder nicht-mobile Bürger ist das gerade alles andere als einfach zu organisieren. Zwar bekommt man auch in der Tankstelle Butter, Milch, Brot und Co., aber die Preise sind (verständlicherweise) nicht mit einem Supermarkt zu vergleichen. Umso mehr drücke ich Frau Schmidmüller und ihrem Team die Daumen, dass der Umbau ohne weitere Zwischenfälle läuft.

    Antworten