Drei Vätern reicht’s …

Heute eine Eil-Petition beim Landtag eingereicht: SCHULE 2021 - AUFWACHEN, HANDELN, JETZT

Nachdem es in Bezug auf Homeschooling – sprich Distanzunterricht – nach rund zehn Monaten weiterhin kaum Anzeichen auf zeitnahe Verbesserung gebe und er das Gefühl habe, dass die Politik hier einmal mehr auf Zeit spiele und das Thema aussitzen möchte, reicht’s ihm: Josef Willkommer aus Kolbemoor (Foto) möchte nicht länger tatenlos einem digitalen Schul-Chaos entgegenblicken. Er hat sich daher mit zwei weiteren Vätern – Robert Frank und Thomas C. Hirschbach-Taddey – zusammengetan. Sie haben eine Petition mit dem Titel “SCHULE 2021 – AUFWACHEN, HANDELN, JETZT” ausgearbeitet, die wir heute als Eil-Petition vorerst beim Bayerischen Landtag eingereicht haben.


Um hier auch wirklich Bewegung in die Sache zu bekommen, haben sie ihr Anliegen auch bei „openpetition” unter nachfolgendem Link veröffentlicht: https://www.openpetition.de/petition/online/schule-2021-aufwachen-handeln-jetzt#petition-main

Josef Willkommer in einem Schreiben an die Wasserburger Stimme:Es wäre super und sehr hilfreich, wenn das Ganze möglichst oft geteilt wird. Wir möchten am Ende zumindest vor unsere Kinder treten und sagen können, dass wir wenigstens versucht haben, etwas zu ändern! Vielen Dank für den Support!”

Wenngleich es auch gute Beispiele geben würde, die zeigen, dass die Situation auch im Schulumfeld gut händelbar sei – so wisse man doch inzwischen, dass der überwiegende Teil der Schulen und Lehrer hier massive Probleme habe. „Bei denen am Ende die Leidtragenden die Kinder sind.”

Foto: techdivision. com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

15 Kommentare zu “Drei Vätern reicht’s …

  1. Bei aller berechtigter Kritik an der aktuellen Situation sei mir als Vater die folgende Anmerkung – die gewiss auch wieder wütende Reaktionen hervorrufen dürfte – erlaubt:
    Es existiert auch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie immer noch eine vom Staat und der Gesellschaft zu erwartende Eigenverantwortung der Eltern.

    Glasfaseranschluss in der Schule oder modernste Leih-Tablets und Online-Plattformen nützen nichts, wenn die Kinder damit alleine gelassen werden.

    Leute, schaut euch in eurer direkten Nachbarschaft doch einmal um, wie viele Kinder seit Wochen und Monaten stunden- und tageweise ohne Aufsicht unterwegs sind. Das sind die wahren Verlierer der derzeitigen Situation und hier kann auch ein Staat leider (!) nicht helfen.

    Antworten
    1. Landwirt aus Leidenschaft

      Da gebe ich ihnen recht und vielleicht gehören auch einige Kinder nicht in höhere Schulen und sind somit heillos überfordert.

      Wenn man früher schon auf die Bedürfnisse der Kinder geschaut hätte und ihnen vielleicht einen Weg ermöglich hätte, der ihnen entspricht, wäre das Gejammere nicht so groß.

      Antworten
      1. @Landwirt aus Leidenschaft, lieber Kollege,
        haben Sie die Petition überhaupt gelesen?

        Antworten
    2. Wie werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht, oder erledigt das Ihre Frau?

      Antworten
      1. mein Kommentar ging an Zwischenruf

        Antworten
  2. @Zwischenruf – da geb ich ihnen zu 100% recht!

    Man „muss“ sogar die Kinder alleine ab 3 Jahren raus schicken, damit sie überhaupt noch spielen dürfen (gelten ja als Kontaktperson).

    Wenn das alles so weiter geht für die Kleinsten, möchte ich mir nicht vorstellen, was das für emotionale und psychologische Folgen haben wird!

    Ich verstehe nicht, warum nicht wenigstens für die Kleinsten ein Angebot da ist.

    Ich habe zwei Grundschulkinder und ein Kindergartenkind, wie soll man ihnen das alles erklären, die sind noch viel zu klein.
    Seitens des Kindergartens kam keine Reaktion oder ein Anruf oder Ähnliches für die Kinder, das finde ich pädagogisch alles sehr fragwürdig!

    Wir sind eigentlich ein medienfreier Haushalt und jetzt soll ich die Kleinen vor Tabletts setzen – damit sie sozialen Kontakt halten können?

    Ich brauche kein Glasfaser, sondern ein soziales Umfeld – zumindest für die Kleinsten mit einem guten Konzept!!!!!!!!

    Antworten
  3. Finde es immer schade, dass meist alle(s) in einen Topf geworfen wird (werden)!
    Bin auch Lehrer und verbringe teils 9 Stunden vor dem PC, da wir Unterricht nach regulärem Stundenplan halten!
    Kann für vieler meiner Kollegen an meiner Schule sprechen, dass wir uns ständig mit der neuen Situation auseinandersetzen und uns zusätzlich weiterbilden. Zumindest TEAMS funktioniert bei uns einwandfrei und der Unterricht läuft störungsfrei!

    Antworten
    1. Lieber Lehrer,
      sollten Sie in der FOS/BOS Wasserburg unterrichten, dann muss ich Ihnen recht geben.
      Ich habe zwei Kinder dort, die seit den Herbstferien nach Stundenplan per Teams unterrichtet werden.
      Das klappt gut, solange die Verbindung es packt. Manchmal hackelt es etwas, aber das liegt dann an der Leitung, nicht am Lehrer.
      Im Gymnasium war die erste Woche aber leider sehr durchwachsen. Die Lehrer haben sich Mühe gegeben, aber der Homeworker war komplett überlastet. Das hat bei Schülern, Eltern und Lehrern extrem viel Zeit gefressen. Ab nächste Woche soll es hier auch Teams geben. Hoffentlich wird es dann besser.

      Antworten
  4. Auch von mir ein großes Lob an die FOS in Wasserburg! Seit Mitte November Distanzunterricht ohne größere Probleme. Mit Teams kann es gut funktionieren.

    Antworten
  5. @Eine Mama
    Vielleicht sollten Sie versuchen, Ihre Kinder einmal selbst ein bisschen zu bespaßen.

    Antworten
  6. Auf der Petitionsseite gibts einen Aushang zum Downloaden.
    https://www.openpetition.de/petition/unterzeichner/schule-2021-aufwachen-handeln-jetzt
    Endlich werden die Eltern aktiv und lassen sich nicht mehr alles gefallen. Die Petition richtet sich nicht gegen die Lehrer sondern an den Landtag.

    Antworten
  7. Es tut mir Leid, aber diese Petition klingt für mich ganz genauso inhaltslos und nach purem Aktionismus wie das was unsere Politik an manchen Stellen derzeit macht.

    1) der Lehrplan wird natürlicherweise ohnehin abgespeckt, wurde letztes Schuljahr auch schon. Aktuell wird überall vorrangig wiederholt. Auch Probentermine wurden bereits ersatzlos gestrichen. Geht ja auch nicht anders. Und wenn es wieder geht, darf durchaus wieder Leistung überprüft werden, meiner Meinung nach. Sieht übrigens auch der Landesschülersprecher so, wie man liest.

    2) man wird die technischen Ressourcen jetzt nicht herhexen können, da kann man noch so viel fordern. Aber zumindest an den Schulen meiner Kinder arbeitet man mit Hochdruck an Optimierungen. Das wird uns reichen müssen. Langfristige Verbesserung und Konzepte fordern macht Sinn, aber “unverzüglich” geht es halt jetzt einfach nicht.

    3) Luftreiniger an allen Schulen. Super… Vorschläge woher die Dinger kommen sollen. Einfach mal selber schauen welche Geräte man dafür bräuchte und wie lange die Lieferung dauert derzeit

    4) Tests. Super. Braucht aber auch Kapazitäten. Und wenn dann Pooltests auch für die Schüler. Wäre effektiv, aber auch da fehlen die Ressourcen. Und die Bereitschaft der Menschen mitzumachen.

    Ernsthaft, Engagement für die Kinder in allen Ehren. Aber bevor man sich hinsetzt und Forderungen in eine Petition verpackt welche einfach nicht sinnvoll/realistisch ist sollte man sich diese Zeit für seine Kinder investieren. Bringt mehr!

    P.s.: da Petitionen gerade Trend sind mache ich jetzt auch eine.
    Ich fordere das sofortige Ende des Winters, ich möchte Frühling. Dann gehen die Zahlen auch wieder runter! Wer ist dabei? 😉

    Antworten
  8. 2% sind schon erreicht.

    Antworten
  9. Ein großes Lob an die Grundschule Pfaffing! Bei uns läuft alles super!

    Antworten
  10. zäh gehts, es sind immer noch nicht mehr als 2% erreicht

    Antworten