Drei Tore reichen nicht gegen die Löwen

A-Klasse, Gruppe 3: TSV Schnaitsee mit knapper Niederlage gegen Wasserburg

image_pdfimage_print

Schnaitsee empfing am Wochenende die favorisierten Wasserburger. Die TSV-Akteure kamen dabei gut in der Partie, zeigten sich zweikampfstark und prüften die Löwendefensive das ein oder andere Mal. Wasserburg spielte ihre technische Überlegenheit im Mittelfeld aus und kreierten so die ersten Topchancen.

Alex Meltl verpasste aber zunächst die Führung. Nach einer kurzen Ecke war’s dann aber so weit: Der Wasserburger Stürmer nickte am kurzen Pfosten ein. Nur wenige Zeigerumdrehungen später erzielte der Topstürmer seinen zweiten Treffer. Kurzzeitig sah es so aus, als würden die Wasserburger einen weiteren Kantersieg einfahren, doch der heimische TSV kämpfte sich zurück in die Partie. Vor allem durch lange Bälle konnte man die etwas wackelige Gästedefensive unter Druck setzen. Zunächst wurde auf außen Tobias Fritz eingesetzt, welcher zu Tobias Gmeindl flankte, dieser erzielte etwas glücklich den Anschlusstreffer. In der 41. Spielminute steuerte der freigespielte Tobias Gmeindl aus spitzen Winkel auf das Gästetor und netzte zum überraschenden Ausgleich ein.

Nach der Halbzeitpause war die Heimelf vor allem mit Defensivaufgaben beschäftigt. Dennoch konnte man die ein oder andere Konterchance verbuchen, welche aber nicht genutzt wurden. Auf der Gegenseite wurde erneut Torjäger Meltl freigespielt, welcher eiskalt zum 3:2 vollstreckte. Durch ein Eigentor war dann nach 75 Minuten der zwei Torevorsprung für Wasserburg wieder hergestellt.

Dennoch gaben die Fernsehturmkicker nicht auf und erzielten den erneuten Anschluss. Tobias Gmeindl spielte Tobias Fritz frei, welcher im eins gegen eins das 3:4 erzielte. Schnaitsee warf nun alles nach vorne, Wasserburg verpasste mehrfach die endgültige Entscheidung. Doch auch die Schnaitseer konnten nichts Zählbares mehr herausspielen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung reichte am Ende nicht zu einem Punktgewinn.

DH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren