Drei Könige sind unterwegs

Alten Brauch gibt es schon seit dem Mittelalter

image_pdfimage_print

Rund um den heutigen 6. Januar ziehen traditionell viele Kinder und Jugendliche als Sternsinger durch Städte und Gemeinden. Sie haben einen Stern an einem langen Stab dabei, der an den Stern erinnert, der die drei Heiligen Könige, Caspar, Melchior und Balthasar, zum Jesuskind geführt hat. Die Sternsinger klingeln an den Türen, schreiben die Jahreszahl und „C+M+B” an die Hauseingänge und sammeln Geld für arme Kinder auf der ganzen Welt. Diesen Brauch gibt es mittlerweile schon seit dem Mittelalter.


Die Buchstaben „C, M und B” stehen aber nicht für die Anfangsbuchstaben der drei Könige, sondern für „Christus Mansionem Benedicat”, was auf Deutsch „Christus segne das Haus“ bedeutet.

Das Fest der Heiligen Drei Könige wird auch Dreikönigstag oder Epiphanias genannt. „Epiphanias” bedeutet „Erscheinung des Herrn”. Die ganze Welt erfuhr durch die Heiligen Drei Könige, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

Die Knochen, die wahrscheinlich von den Heiligen Drei Königen stammen, liegen bis heute in einem goldenen Schrein im Kölner Dom. Viele Menschen kommen dorthin, um an Caspar, Melchior und Balthasar zu denken.

Text und Foto: Carl Heinz Hartmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren