Drei Fehler sind drei zu viel!

Biathlon-Weltcup: Ein rabenschwarzer Tag für Franzi und das ganze deutsche Team

image_pdfimage_print

Die TV-Moderatoren am heutigen Donnerstagnachmittag wussten gar nicht, wie sie es mit Blick auf die Teamleistung der Ladies noch deutlicher betonen sollten: Das war richtig, richtig schlecht, sagten sie. Ausgerechnet im ersten Biathlon-Rennen 2019 – auch noch auf heimischem, sprich deutschem Boden in Oberhof – gelang der ganzen Damen-Mannschaft des DSV nicht wirklich viel im Weltcup-Sprint. Auch die 24-jährige Franzi Preuß aus Albaching landete mit drei Schießfehlern am Ende als 45ste weit abgeschlagen. Beim Verfolger am Samstagmittag wird’s schwer auf der anspruchsvollen Strecke in Oberhof. Anna Weidel, die zweite Starterin aus dem Landkreis Rosenheim, wurde mit nur einem Schießfehler sogar nur 80ste.

Beim Verfolger darf die 22-Jährige vom WSV Kiefersfelden deshalb leider gar nicht starten, weil nur 60 in die Wertung kommen.

Franzi wiederum analysierte am ZDF-Mikro tapfer und gut und selbstkritisch. Man dürfe sich ja jetzt nur eine Stunde lang noch ärgern und dann müsse man ja schon wieder nach vorne blicken auf das nächste Weltcup-Rennen …

Im Gesamt-Weltcup ist Franzi nun Elfte!

Auch Trainer Kristian Mehringer war sichtlich enttäuscht – vom ganzen Team. War man doch mit hohen Erwartungen nach Oberhof gekommen. Der eine oder andere Leichtsinnsfehler vor allem im Liegendschießen dürfe so nicht passieren, sagte er. Es müsse nun an den Problemen gearbeitet werden.

Foto: NordicFocus

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

9 Gedanken zu „Drei Fehler sind drei zu viel!

  1. Wie kann man eine solche Leistung überhaupt schön reden. Als Steuerzahler muss man die Berufssportler, egal welche Sportart, – die sie ja auch sind – eine Leistung fordern. Es reicht nicht, wenn man am ZDF-Mikro tapfer und selbstkritisch, lächelnd die Leistung kommentiert. Wenn die Leistung nicht stimmt, müssten sie ihr Geld in ihrem Beruf bei der Polizei, Zoll usw. verdienen. Bitte nicht noch den Kommentar, sie verdienen sowieso nicht viel.

    37

    80
    Antworten
    1. Schade um „die Zeit“, die ich benötigt habe, diesen Kommentar zu lesen!

      46

      18
      Antworten
  2. @Steuerzahler

    Ich hoffe, Sie bringen in Ihrem Job unter allen Umständen, ausnahmslos und ohne Schwankungen täglich absolute Höchstleistungen! Andernfalls sollten Sie bitte auch über einen Berufswechsel nachdenken!

    65

    24
    Antworten
  3. Franzi … Du packst das …… 🙂

    45

    11
    Antworten
  4. Zu drei Fehler, sind drei zu viel: Was mich schon über Jahre bei den Moderatoren im TV stört, ist ihr Bla-Bla. Auch für unsere Franzi geht es wieder nach oben und dazu wünschen wir Mecklenburger viel, viel Erfolg. Viel wichtiger ist, dass ihr von der Wasserburger Stimme immer auf der Seite von der Franzi seid.

    34

    9
    Antworten
  5. …im Sport (und auch bei allen anderen Dingen) sollte es eher darum gehen, bei alle dem, was man tut, sein Bestes zu geben.

    Manchmal langt ein kleiner Augenblick, der über Sieg oder Niederlage entscheidet.

    Solange man sich dieser Tatsache stellt und an sich arbeitet, erkennt man den eigentlichen Sinn.
    Sieger ist der, der unermüdlich an seinen Schwächen arbeitet und weitermacht …

    15

    7
    Antworten
    1. Hallo Surfer, ist jetzt nicht bös gemeint, aber übertreibst Du nicht in Deinem Kommentar? Man soll in ALLEN DINGEN sein Bestes geben? So was hört man heute wohl auf jedem Führungskräftemeeting! Die Folge, wesentlich mehr Burnout Patienten und die Praxen der Psycho- und Physiotherapeuten sind voll von Leuten die überall die Besten sein wollen! Für meinen Teil möchte ich ein guter Familienvater sein, meinen Job gut machen und einen freundlichen Umgang mit meinen Mitmenschen pflegen. Zufriedenheit ist mir wichtiger, als immer nach dem Besten zu streben! Ich glaube, dass man sich einfach Prioritäten setzen muß!
      Zum Steuerzahler, ich bin mir ganz sicher, dass Franzi weiß was Sie tun muß, sowie jeder andere Sportler in einem Leistungszentrum, weil wenn Du Deine Leistung nicht bringst, ganz schnell aus dem A-Kader fliegst und dann Zeit genug hast zum Ganztagsunterricht für Deine jeweilige berufliche Laufbahn. Das entscheidet knallhart der Trainer! Wer es „geschafft“ hat bleibt eh nicht in diesem Beruf, siehe z.B. Wasmeier, Kati Wilhelm, Uschi Disl….und falls Du früher kündigst, hast Du für Deine Ausbildung einiges zurückzuzuahlen, das geht je nach Berufszweig bis in den 6-stelligen Bereich!

      23

      0
      Antworten
      1. @ Hubsi…
        Hallo, selbstverständlich kommt es immer auf das Maß aller Dinge an.
        Jegliches Ungleichgewicht sollte vermieden werden.
        Exzessivität zerstört die Gesundheit, …

        6

        2
        Antworten
  6. Auf den Sport zu sprechen,
    vielleicht liegt es am Trainingsaufbau zur WM, aber die Laufschwäche der Damen hält schon Jahre an.

    Gute Trainer und Serviceleute sind im Ausland.
    Ein Bichler würde den Damen wieder Beine machen.

    3

    7
    Antworten