Doch kein Kleidermarkt in Griesstätt!

Organisations-Team sagt am Vormittag mit einer „Eilmeldung" für morgen ab

image_pdfimage_print

Diese „Eilmeldung” erreicht unsere Redaktion heute Vormittag vom Kleidermarkt-Team aus Griesstätt: „Leider müssen wir auf Grund der steigenden Hysterie und der Schließung der Schulen und Kindergärten den Kleidermarkt leider doch noch absagen. Schweren Herzens sehen wir uns zu dieser Entscheidung gezwungen und es tut uns sehr leid für den Aufwand, den sich alle gemacht haben.” Der Markt hätte am morgigen Samstagnachmittag in der Griesstätter Turnhalle stattfinden sollen und war gestern noch einmal – wie berichtet – bestätigt worden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Doch kein Kleidermarkt in Griesstätt!

  1. ….ich denke nicht, dass man das als steigende Hysterie bezeichnen sollte! Die getroffenen Maßnahmen sind notwendig, um eine weitere Ausbreitung abzuschwächen!!

    Antworten
    1. Danke für Ihren Kommentar!
      Von steigender Hysterie zu sprechen ist ausgesprochen unsachlich. Die Fallzahlen steigen.

      Antworten
  2. Irgendwie scheinen in Griesstätt die Uhren anders zu ticken. Spätestens nach den PKs gestern Abend und heute morgen mag man meinen, dass die Sache deutlich geworden ist….

    Von “Hysterie” zu sprechen find ich in dem Zusammenhang eher ignorant!

    Antworten
  3. Eine absolute Frechheit, hier von Hysterie zu sprechen.

    Das Ganze sind notwendige Maßnahmen, damit die Ausbreitung verlangsamt bzw. reduziert wird.

    Man muss nur nach Italien schauen, hier muss schon entschieden werden, wer (bei schlimmen Krankheitsverlauf) behandelt wird, wer ein Intensivbett bekommt usw.

    Antworten
  4. Die genannten Gründe Hysterie und Schulschliessung sind für mich nicht nachvollziehbar und destruktiv.

    Diese Meinung von Griesstätt vor ein paar Tagen – das ziehen wir durch, auch wenn alle anderen absagen – da siegte nun doch die Vernunft und das ist gut so.

    Das Verständnis bei denjenigen, die Aufwand hatten, wird denke ich überschaubar sein und die Leute, die ihre Klamotten nun nicht kaufen und verkaufen können, werden deswegen nicht ein einziges markantes Problem haben.

    Antworten