Die Sportler trifft’s hart

Wieder leere Turnhallen, geschlossene Schwimmhallen, gesperrte Sportplätze und auch die Türen der Fitness-Studios bleiben ab Montag zu

image_pdfimage_print

Wieder leere Turnhallen, geschlossene Schwimmhallen, gesperrte Sportplätze und auch die Türen der Fitness-Studios bleiben ab Montag zu: Die Coronakrise hat massive Auswirkungen auf den Sport in der Heimat. Vom Schulsport mal ganz zu schweigen. Der Deutsche Sportbund bedauert am heutigen Donnerstag sehr, dass dieser temporäre Lockdown im November den kompletten Amateursport erneut lahmlegt – aber das sei leider nötig geworden. Froh sei man, dass der Profi- und Spitzensport – wie zum Beispiel auch der Biathlon-Weltcup ab Ende November – nicht ausgesetzt werde. Wenn er auch ohne Zuschauer stattfinden müsse …

Abgesagt sind auch bereits die Nachhol-Begegnungen in der Fußball-Kreisklasse vom kommenden Samstag, dem letzten Oktober-Samstag vor dem gestern beschlossenen November-Lockdown (wir berichteten): Oberndorf hätte Amerang empfangen und Edling hätte bei den Seeon-Seebruckern antreten sollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Die Sportler trifft’s hart

  1. Dass man dieses Wochenende teilweise noch spielt, finde ich unverantwortlich, schließlich macht der Virus ja keine Wochenend-Pause.

    Antworten
    1. Ich finde es gut …
      Die Maßnahmen sind nicht verhältnismäßig und eine einzige willkürliche Frechheit!

      Kommentar v.d.Red. gekürzt.

      Antworten
  2. Würden Sie – Simon – die gesamte Verantwortung für die Bevölkerung übernehmen wollen? Mit allen Konsequenzen?

    Keine Verantwortung tragen, aber sich hinstellen und nur Frechheit schreien. Das ist so einfach. Oder wissen Sie, was richtig oder falsch ist?

    Aber wehe, die Politik reagiert zu spät, dann sind es doch die Gleichen, die jetzt schreien, warum die Politik nichts getan hat.

    Wenn Sie wissen, was richtig ist, dann sagen Sie es. Vielleicht können Sie dann berühmt werden.

    Antworten
  3. … ist Bewegung an der frischen Luft für ein robustes Immunsystem alternativlos.
    Daher kann man die Maßnahme, den Freizeitsport zu verbieten, mit gesundem Menschenverstand jederzeit als unverhältnismäßig bezeichnen.
    Man sollte mal das Rauchen komplett verbieten …

    Kommentar v.d.Red. gekürzt.

    Anm. d. Red.:

    Das stimmt so nicht: Freizeitsport im Freien alleine oder zu Zweit ist NICHT verboten – es geht um ein Verbot des Mannschaftssports (Kontaktsports) …

    Antworten
  4. Haftungsausschluss?!

    Ich stimme Peter uneingeschränkt zu und fordere ALLE, die meinen, sie seien so viel klüger, dazu auf,
    erstens Alternativen vorzuschlagen und
    zweitens – “Hand aufs Herz” – dann auch Verantwortung zu übernehmen, wenn all das schief geht …

    Gerade von Kritikern wird immer wieder propagiert, es bestehe “Haftungsausschluss” seitens der Regierung bei zB der Maskenpflicht.
    Würdet IHR Haftung übernehmen, wenn man alle Maßnahmen ab sofort abschaffen würde??
    Ernsthaft??
    Das glaube ich nicht.
    Ich glaube, es geht nur ums Protestieren, sich “klüger” fühlen als alle anderen, es geht um Egoismus und Propaganda, sonst gar nichts!!

    Antworten
  5. Um wirklich zu diskutieren, sollte man wissen, mit wem man spricht (@Haftungsausschluss) – wie mutig. In der Anonymität lässt sich sehr schlau reden!

    Ich sehe jetzt das mit dem Fussball gar nicht so eng, aber es geht nicht um Propaganda, sondern um Existenzen.
    Und da gehört der Betreiber vom Fitnessstudio auch dazu, also nicht immer so fleißig bissige Kommentare abgeben.

    Antworten