Die Sorge ums Abi 2021

Söder reagiert: Wechselunterricht für Abschlussklassen ab 1. Februar beschlossen - Wenn es die Inzidenz zulässt ...

Nein, rosig sind die Zeiten nicht. Vor allem nicht für die Schüler und schon gleich gar nicht für die, die heuer ihren Abschluss haben: Die ganze Situation, sie fühlt sich schon so lange nicht gut an. Das bayerische Kabinett hat aber nun – wie zu erwarten war (wir berichteten) – den strengen Lockdown auch im Freistaat am heutigen Mittwochmittag bis zum Sonntag, 14. Februar, verlängert. Und zwar aus Sorge vor der aggressiveren Mutation des Corona-Virus’. Tiefgreifend verschärft wurden die ohnehin schon in ganz Bayern geltenden Schutzmaßnahmen dabei nicht wirklich. Eine nicht unwesentliche Lockerung ist aber eine Entscheidung im Namen des Abi-Jahrgangs 2021 und aller FOS-/BOS-Abschlussschüler …

Sie dürfen nun doch wieder in einen Präsenzunterricht. Und zwar bereits ab dem 1. Februar in einen Wechselunterricht – vorausgesetzt allerdings, das Infektionsgeschehen lasse dies zu. Welcher genaue Inzidenzwert da gelten soll, das wurde noch nicht bekannt gegeben heute.

Der Grund der Abi-Jahrgangs-Regelung: Deren Prüfungen (wir berichteten) würden bereits demnächst anstehen!

Von den Quali- und den Mittlere-Reife-Abschlüssen wurde nichts gesagt. Sie müssen vorerst auf den Montag, 15. Februar, warten …

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Die Sorge ums Abi 2021

  1. Es gibt ja auch nur Abiturienten; ist doch auch total egal was mit den Mittel- und Realschülern ist…
    Wo sind wir eigentlich dass die nicht unerhebliche Anzahl an Realschülern und Mittelschülern immer erst nach den Abiturienten bedacht werden? Solange diese Einstellung in unserem Land weiter besteht werden Berufe die man mit mittlerer Reife oder Quali machen kann nie aufgewertet werden. Das “hofieren” der Abiturienten find ich einfach nur noch daneben!
    Und auch die 4. Klassen würden gerne wieder in die Schule gehen. Sie hätten noch ein kleines bischen für den Übertritt zu erledigen…
    Es wird gefühlt jeden Tag schwerer für die Kinder zu Hause.

    Antworten
  2. “???”
    Bin ich ganz deiner Meinung. Das ist eine Frechheit, dass die Realschüler und Hauptschüler hier nicht bedacht werden. In dieser schweren Zeit sieht man wenn man neben den Ärzten und Pflegern wirklich braucht. Es ist nicht der Dipl Ing etc. Sondern die Verkäuferin und Verkäufer im Supermarkt, beim Metzger, das Personal in der Apotheke, die Paketfahrer, die Handwerker, etc. Von denen werden die wenigsten studiert haben. Aber ausgerechnet die werden jetzt benachteiligt. Frechheit

    Antworten
  3. Danke…Ihr sprecht mir aus der Seele. Realschüler und Mittelschüler sind die Handwerker und Mitarbeiter in sozialen Berufe der Zukunft. Scheinbar nicht so wichtig (Übrigens ich war selbst im Gymnasium und sehe das so).

    Antworten
  4. Genau so ist es. Das muss wirklich mal gesagt werden. Auch die Abschlussschüler der Berufsschulen sind genauso betroffen.

    Antworten
  5. Warum immer dieses Gegeneinander? Man kann doch, zum Donnerwetter, alle gelten lassen.
    Vielleicht nehmen Sie zur Kenntnis, dass das Abitur zwei Monate früher ansteht als die Abschlussprüfungen an Haupt- und Realschule. Deshalb ist es hier drängender. So einfach ist das.

    Antworten