Die neue Pandemie B.1.1.7

Die Liste der Neuinfizierten in den Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Rosenheim wird länger und länger

image_pdfimage_print

In der Stadt Rosenheim (Inzidenz über 200) sind aktuell nur mehr die Abschlussklassen in der Schule, in den Kitas läuft nur mehr die Notbetreuung – im Landkreis (Inzidenz unter 100) dagegen sind seit gestern alle Schüler im Präsenz-/Wechselunterricht und auch die Kitas sind geöffnet (wir berichteten mehrfach). Die Liste der Neuinfizierten in den Einrichtungen wird derweil weiterhin länger. Das Landratsamt meldet für den Freien-Montessori-Kindergarten in Rosenheim drei neue Corona-Fälle. Je einen (weiteren) Corona-Fall gibt es zudem seit gestern an der FOS/BOS …

… in Rosenheim, am Pfarrkindergarten Arche Noah in Bruckmühl, am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Bad Aibling, an der Grundschule Erlenau in Rosenheim, am AWO-Integrationskindergarten in Happing sowie an der Kalscheuer Privatschule in Rosenheim.

Alle Kontaktpersonen seien in Quarantäne, so das Amt.

Vor dem Wochenende meldete das Rosenheimer Gesundheitsamt, dass bereits über 50 Prozent der Neuinfizierten auf die hochansteckende, britische Mutation B.1.1.7 zurückzuführen seien (wir berichteten). Es sei die dritte Welle, die bereits da sei, so der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Hierl.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Die neue Pandemie B.1.1.7

  1. Markus der Erste

    Gibt es so eine Liste für Arbeitsplätze auch? Ich denke, dann müsste auch die Hälfte der Firmen zumachen.

    Antworten
  2. Danke für diesen Kommentar Markus der Erste. Schlachthöfe und Päckchenverteilerzentren wären auch sehr interessant. 👍

    Antworten
  3. Aber in den Firmen und Betrieben werden Masken getragen und regelmäßig desinfiziert !

    Antworten
    1. Also bei uns schon. Der Arbeitgeber hat nämlich Angst, wenn hunderte Leute nicht anwesende sein können wegen Krankheit oder Quarantäne. Er muss ja Löhne fortzahlen und nicht verrichtete Arbeit bringt kein Geld ein.

      Antworten