Die nächsten Wutanfälle

Mit VW Polo ein Taxi bis nach Wasserburg verfolgt - Die Folge: Schlägerei und mehr ...

image_pdfimage_print

Erneut muss die Polizei Wasserburg von einem Fall übersteigerter Wut berichten, die ihren Ursprung in einem vermeintlich aggressiven Fahrmanöver hatte und zu einer handfesten Keilerei führte. Nach dem Soyener Fall (wir berichteten) war es heute zur Nachtzeit gegen 3.30 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung in der Tränkgasse / Ecke Landwehrstraße mitten in Wasserburg gekommen …

Der Bericht der Polizei am heutigen Spätnachmittag:

Vor Ort stellte sich heraus, dass es davor bereits in Rosenheim zu einer Konfliktsituation zwischen einem mit fünf Personen besetzten Taxi und einem Pkw mit Aiblinger Zulassung gekommen war. Das Taxi soll den Aiblinger VW Polo im Stadtgebiet Rosenheim beim Überholen geschnitten haben. Die beiden jungen Männer im Alter von 22 und 18 Jahren aus Großkarolinenfeld und Bad Feilnbach wollten das nicht auf sich sitzen lassen und verfolgten das Taxi bis nach Wasserburg in die Tränkgasse.

Sie warteten noch ab, bis der 59-jährige Taxifahrer seine Fahrgäste abgesetzt hatte und konfrontierten ihn dann mit dessen, ihrer Ansicht nach riskanten Fahrweise.

Dies bekamen die Fahrgäste noch mit, kehrten zurück und beteiligten sich lebhaft an der Diskussion.

Ein 57-jähriger Wasserburger echauffierte sich besonders dabei und schlug dem 22-Jährigen aus Großkarolinenfeld zunächst das Handy aus der Hand und anschließend mit der Faust ins Gesicht. Der junge Mann wehrte sich und schlug zurück.

Im weiteren Verlauf der Keilerei setzte es auch noch Fußtritte, die der Wasserburger nun den beiden jungen Männern verpasste. Als sich die Beiden zurückzogen, bewarf der Wasserburger sie auch noch mit einer Glasflasche, verfehlte sie jedoch, sagt die Polizei.

Als die beiden jungen Männer mit ihrem Pkw das Weite suchen wollten, schaltete sich ein weiterer Taxi-Fahrgast aktiv ein: Eine 23-jährige Wasserburgerin begab sich auf die Motorhaube des VW Polo und wollte damit die Wegfahrt verhindern. Ungeachtet dessen fuhr der 18-jährige Bad Feilnbacher aber los und nahm die junge Frau ein paar hundert Meter als ungebetenen Fahrgast mit. An der Ecke zur Landwehrstraße kam der Pkw zum Stehen, jedoch verfolgt durch das Taxi und die anderen Personen …

Zu diesem Zeitpunkt traf die Streife ein und konnte weitere Ausschreitungen dadurch verhindern, so die Beamten weiter.

Der 57-jährige Wasserburger habe sich auch im Beisein der Polizisten jedoch nicht  beruhigen können und habe diese bei der Abklärung des Sachverhalts mit äußerst unflätigen Worten beleidigt, heißt es.

Zum Glück wurde die 23-jährige Wasserburgerin bei ihrer Aktion nicht verletzt. Die weitere Bilanz des Abends: Ein Cut an der Lippe des 57-Jährigen und Strafanzeigen wegen gegenseitiger Körperverletzung und weiterer Delikte für die Beteiligten.

Die beiden jungen Männer machten vor Ort gegenüber den Polizisten keine Verletzungen geltend.

Die Polizei im Wortlaut: Es dürfte überflüssig sein zu erwähnen, dass die Taxi-Fahrgäste mehr oder minder stark alkoholisiert waren, hatten sie doch zuvor das Rosenheimer Herbstfest besucht. Die beiden jungen Männer waren hingegen nüchtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

4 Kommentare zu “Die nächsten Wutanfälle

  1. Ich bedanke mich für diesen lustigen Artikel! Habe mich prächtig amüsiert!

    22

    8
    Antworten
  2. Es ist so schade, dass die Menschheit so aggressiv geworden ist!

    Egal, welches Alter. Leider begegnet man schon fast täglich aggressiven Menschen, ob im Straßenverkehr, wie hier, im Umgang mit Kunden, Kollegen, Supermarktkassen usw.

    Jeder möchte den Weltfrieden. Dann fangt doch mal bei euch selber an.
    Ich verstehe solche Aktionen einfach nicht.

    46

    1
    Antworten
  3. Alkohol – mehr sog i need.

    24

    3
    Antworten
  4. Taxifahrer – mehr sog i ned

    6

    5
    Antworten