Die Mutanten und ihre Gefahr

B.1.1.7 infiziert die Zellen schneller: „Einschleppen vermeiden" - Neue Grenzkontrollen in Bayern eventuell unausweichlich

image_pdfimage_print

Ohne eine abgestimmte Corona-Politik mit den europäischen Nachbarstaaten hält Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Grenzkontrollen für unausweichlich. Falls das nicht klappen sollte, dann seien Grenzkontrollen zwingend notwendig, sagte er am heutigen Mittag nach der Kabinettssitzung. Er hoffe aber, dass sich der Europäische Rat am morgigen Donnerstag auf vergleichbare und synchronisierte Maßnahmen einigen könne. Wegen der neu aufgetretenen, so besorgniserregenden Virusmutationen gelte es, den Eintrag Selbiger nach Deutschland möglichst zu vermeiden sowie diesen frühzeitig zu erkennen …

Bundeskanzlerin Angela Merkel atte am gestrigen, späten Dienstagabend in Berlin erklärt, dass auch sie im äußersten Falle Grenzkontrollen nicht ausschließe, um das Eintragen von Virusmutationen zu verhindern. Bei den Herkunftsgebieten von Mutationen müsse man besonders streng hinsichtlich der Einreise sein, betonte Merkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Die Mutanten und ihre Gefahr

  1. Wie schön, das jedes bundesland schon wieder alles anders macht.

    Und wsrum müssen wir in bayern nur mit ffp2 rumlaufen? Wieso ausgangssperre? Wieso 15km leine? (…)

    Antworten
    1. Sie haben es immer noch nicht verstanden?
      Bitte, informieren Sie sich doch an seriösen Stellen umfassend.

      Antworten
  2. Über was sollen wir uns informieren? Warum schon wieder in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen wird? Oder warum Bayern wieder die schärfsten Maßnahmen hat. Oder aber vielleicht warum dann bei uns die Zahlen wieder steigen wenn Restdeutschland wieder bei uns Urlaub macht?

    Antworten