Die Kunst im Licht

Sie wird guttun in diesem so anderen Herbst und Winter 2020: Ab heute große Ausstellung in Prien - Vernissage gestern „online"

image_pdfimage_print

Sie wird guttun in diesem so anderen Herbst und Winter 2020 – diese helle, individuelle, künstlerische Ästhetik: Im Licht! In der Galerie im Alten Rathaus von Prien wird ab dem heutigen Samstag, 17. Oktober, die Ausstellung „Im Licht  – 75 Jahre Kunstausstellung in Prien” zu sehen sein. Die Ausstellung dauert bis 31. Januar und sie ist freitags bis montags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen wurde die im Chiemsee-Saal vorgesehene Vernissage gestern kurzfristig mit Online-Technik durchgeführt.

Unser Foto unten zeigt von links: Dr. Friedrich von Daumillier, Vorsitzender des Kulturfördervereins – Kuratorin Ingrid Fricke – Hausherrin und Geschäftsführerin der Prien Marketing GmbH, Andrea Hübner – Kuratorin Ute Gladigau – Bürgermeister Andreas Friedrich.

Sie stellten das Konzept und den Inhalt der Ausstellung vor.

Foto: Hötzelsperger

Die Ausstellung „Im Licht“ zeigt die vielfältige, stilistische Entwicklung in der regionalen Kunst im Chiemgau nach 1945 bis heute, von der traditionellen Landschaftsmalerei, über die Abstraktion, die reine Farbfeldmalerei, hin zum Neuen Realismus und Fotorealismus bis zu den Neuen Medien. Gezeigt wird Malerei, Druckgraphik, Fotographie und Skulptur aus 75 Jahren.

Vor 75 Jahren eröffnete am 5. August 1945 in Prien unter dem Titel „Kunstausstellung – Art Exhibition“ die erste freie Kunstausstellung in Bayern nach Ende des Zweiten Weltkrieges.

Dank des Engagements und Organisationstalents Wilhelm G. Maxons und Dr. Hugo Deckers konnten sich, den schwierigen Bedingungen der Nachkriegszeit zum Trotz, 29 Künstler – Maler, Bildhauer und Grafiker – mit über 188 Werken im Licht der Öffentlichkeit präsentieren.

Die Kunstausstellung des Jahres 1945 war ein Ausdruck wiedergewonnener, geistiger Freiheit, die unter dem Leitmotiv „Toleranz und Demokratie“ alle künstlerischen Positionen zu Wort kommen ließ. Mit dieser Ausstellung konnte Prien an die kulturellen Traditionen vor 1933 – an die Künstlergemeinschaften der „Bären und Löwen“ und „Die Welle“ – anknüpfen. Gleichzeitig war dies der Auftakt zu der bis heute jährlich stattfindenden Sommerausstellung „Künstlerlandschaft Chiemsee – Kunst im Chiemgau“.

Nach anfangs behelfsmäßigen Ausstellungsräumlichkeiten bekam Prien 1985 mit der Galerie im Alten Rathaus einen würdigen Ort für künstlerische Begegnungen.

Die Ausstellung „Im Licht“ dokumentiert die Aufbruchseuphorie und den Schöpferdrang der Künstler nach dem Ende des Dritten Reiches, sowie die Entwicklung in der regionalen Kunst nach 1945 bis heute. Gezeigt werden Malerei, Druckgrafik, Fotografie und Skulpturen aus 75 Jahren.

Ein besonderer Schwerpunkt sind die Arbeiten der Künstler der ersten Stunde, deren künstlerisches Schaffen unter dem Einfluss der menschenunwürdigen Kriegszeiten entstanden ist. Viele Bilder zeigen einen Weg die Bestialität des nationalsozialistischen Regimes in Formen und Farben zu vergessen, einige dokumentieren eine schmerzvolle Auseinandersetzung mit dem Erlebten.

Entstanden sind intensive Künstlerfreundschaften, die sich fruchtbar auf das Kunstschaffen ausgewirkt haben. Sie haben neue Wege in der Kunst gesucht und unabhängig von internationalen Strömungen eine individuelle Ästhetik gefunden.

1966 war es wieder eine Gemeinschaft einheimischer Künstler, die mit der neu gegründeten „Künstlergruppe Prien“ das regionale, kulturelle Geschehen bereicherte. Die von Lenz Hamberger, Markus von Gosen und Konrad Huber gegründete Künstlergruppe mündete 1975 in die „Kalendergemeinschaft Prien“, die bis 1994 unter Beteiligung von jeweils zwölf Künstlern einen jährlichen Kalender herausbrachte.

Auch sie prägten mit ihren Arbeiten und Veranstaltungen das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Prien.

Gegenwärtig präsentiert sich die aktuelle Kunst im Chiemgau in stilistischer Vielfalt – sie führt damit den 1945 initiierten Weg ohne Zäsur in künstlerischer Freiheit auch in die Zukunft fort und trägt damit zu einer lebendigen qualitätvollen Künstlerlandschaft Chiemsee bei.

Anmeldung für Führungen unter der 08051 690517 oder mlehman@tourismus.prien.de.

Weitere Informationen: www.galerie-prien.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren