Die Kitas im Fokus: Nicht alles rosarot!

Forschungsbericht der Hochschule Rosenheim - Mit Kinderhilfswerk kooperiert

image_pdfimage_print

In Kooperation mit dem deutschen Kinderhilfswerk hat die Hochschule Rosenheim jetzt einen Forschungsbericht veröffentlicht, der verschiedene Herausforderungen in Kindertageseinrichtungen untersucht hat. Prof. Dr. Sabina Schutter, Wissenschaftliche Leiterin am Campus Mühldorf, hat sich diesem Projekt angenommen und 94 Leitungen von Kindertageseinrichtungen in Sachsen und Thüringen nach ihren Umgangsweisen mit gesellschaftlicher Vielfalt gefragt.

Kindertageseinrichtungen sind nach eigener Auffassung auf gesellschaftliche Vielfalt gut vorbereitet und weitgehend in der Lage, alle Kinder unabhängig von Migrationshintergrund, Religion, Behinderung oder Familienform zu inkludieren.

Dabei erschweren jedoch eng bemessene Personalschlüssel und Probleme bei der Gewinnung von Fachkräftenachwuchs die Umsetzung gewünschter, pädagogischer Aktivitäten – wie einer verbesserten und intensiveren Zusammenarbeit mit Eltern – die individuellen, pädagogischen Angebote für Kinder und Teamentwicklung.

Unter engen, räumlichen Bedingungen und defizitärer, personeller Ausstattung leiden insbesondere Kinder, die auch aus dem familiären Umfeld weniger Bildungsressourcen mitbringen.

Kinderarmut wirke sich so doppelt negativ aus.

Das sind die zentralen Ergebnisses des Forschungsberichts „Herausforderungen von Kindertageseinrichtungen in einer vielfältigen Gesellschaft“. Das Projekt ist eine Kooperation der Hochschule Rosenheim mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und wurde von Prof. Dr. Sabina Schutter geleitet.

„Zuwanderung, demografische Veränderungen und familiärer Wandel betreffen alle gesellschaftlichen Bereiche und Akteure. Kindertageseinrichtungen als erste und wichtigste Bildungs- und Sozialisationsinstanzen nach den Eltern sind davon nicht ausgenommen. Im Gegenteil: Kinderarmut, Zeitknappheit von Familien, Migration und soziale Ungleichheiten kommen hier zuallererst an und stellen die Einrichtungen vor neue Herausforderungen.

Hinzu kommen gesellschaftliche Bewegungen, wie der neu erstarkte Rechtspopulismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Abwertung bis zu Rechtsextremismus. Hier muss mit verstärkter Demokratieförderung, Demokratiebildung und Partizipation entgegen gehalten werden“, sagt Prof. Schutter von der Hochschule Rosenheim.

„Abstiegsängste und Ehrgeiz der Eltern bezogen auf ihre Kinder dringen direkt zu den Kitas durch, die Angst der Eltern vor dem Scheitern wächst und äußert sich als Druck auf die pädagogischen Fachkräfte. Zudem haben viele Einrichtungsleitungen Erfahrungen mit rechtsradikalen Familien. Da diese sich meist unauffällig verhalten, gibt es insbesondere Unsicherheiten im pädagogischen Umgang mit deren Kindern. Mit den daraus resultierenden Anforderungen dürfen die Kitas nicht alleine gelassen werden“, so Schutter weiter.

„Wir brauchen ein Kita-Programm der frühen Förderung von Demokratiebildung, Partizipation sowie eines wertschätzenden Umgangs mit Vielfalt. Dabei muss es insbesondere darum gehen, auf Grundlage der UN-Kinderrechtskonvention partizipative Prozesse sowie ein vielfalts- und vorurteilsbewusstes Miteinander in Kindertageseinrichtungen zu verankern. Dazu werden wir als Kinderrechtsorganisationen mit unseren Partnern einen Beitrag leisten“, betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes.

Der Bericht zeigt auch das mehrdimensionale Spannungsfeld auf, in dem sich die Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen befinden:

Die Erwartungen von Eltern mit hohen Bildungsansprüchen stehen in Spannung zu den Bildungserfordernissen von Kindern mit weniger Ressourcen.

Gleichzeitig stehen die Erwartungen der Grundschulen an die abrufbaren Bildungsleistungen von Kindern im Widerspruch zu einer offenen, situationsorientierten Pädagogik.

In diesem doppelten Spannungsverhältnis sind Einrichtungsleitungen gefordert, den Bedürfnissen gerecht zu werden und gleichzeitig ihren Konzepten treu zu bleiben. Zugleich äußern die Kita-Fachkräfte Fortbildungsbedarf im Bereich Kinderrechte, Partizipation und Umgang mit Vielfalt.

Die Untersuchung hat darüber hinaus Fortbildungsbedarf im Bereich der pädagogischen Qualität mit engen Ressourcen und im Bereich Umgang mit Rechtsextremismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit identifiziert.

Das Forschungsprojekt hat 94 Leitungen von Kindertageseinrichtungen in Sachsen und Thüringen nach ihren Umgangsweisen mit gesellschaftlicher Vielfalt gefragt. Hierzu wurde spezifisch der Umgang mit benachteiligten Gruppen und mit Diversität untersucht.

Zehn qualitative Experteninterviews mit Einrichtungsleitungen wurden ergänzend dazu durchgeführt, um spezifischen und sensiblen Fragestellungen auf den Grund zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Die Kitas im Fokus: Nicht alles rosarot!

  1. Hochschule Rosenheim – Sachsen und Thüringen, vielleicht hab ich ja keine Ahnung von Forschungsberichten, aber macht das nicht irgendwie keinen Sinn?

    Wenn dann würde ich einen über Oberbayern erwarten, evtl. noch Bayern, wenns eng wird, Stichproben aus allen Bundesländern, um dem Ganzen eine Aussagekraft zu geben.

    Sachsen und Thüringen für sich, wirken hier wie die Auswahl eines Trinkspiels, dass man dann nur 10 „qualitativ“ interviewt, liest sich auch recht merkwürdig.

    7

    1
    Antworten