Die „Käsespezialisten Süd”

Privatmolkerei Bauer mit neuem Fachgroßhandel in Süddeutschland

image_pdfimage_print

1.800 lagerhaltige Käseartikel aus 19 Ländern, 1.600 Vorbestellartikel und 300 Käsezusatzartikel – das bieten die „Käsespezialisten Süd“ ab dem 1. Januar dem Fach- und Lebensmitteleinzelhandel. Der Bauer Frischdienst aus Wasserburg, einer der führenden Zustell- und Frischedienste in Bayern, und „Ruwisch & Zuck“, die führenden Käsespezialisten mit nördlichem Schwerpunkt, bündeln ihre Kompetenzen.

„Gemeinsam mit Ruwisch & Zuck stellen wir uns im Bereich Fachhandel für Molkereiprodukte breiter und noch besser auf und erfüllen die hohen Anforderungen als Gastropartner im süddeutschen Raum,“ so Markus Bauer, Geschäftsführer der Bauer Gruppe. „Wir bieten Kunden aus den Bereichen Fach- und Lebensmitteleinzelhandel, Hotellerie und Gastronomie, sowie System- und
Betriebsgastronomie ein sehr umfangreiches Angebot an Käsespezialitäten, kurze Lieferzeiten sowie attraktive Aktionen.“

Das Unternehmen, das seinen Sitz in Wasserburg hat, wird ab dem 1. Januar verantworlich von Alfred Straßner geführt, einem erfahrenen Vertriebsexperten für Qualitätsprodukte der gelben Linie.

Foto (vonnlinks): Otto Bründl (Geschäftsführer Bauer Frischdienst und „Käsespezialisten Süd“), Dirk Ruwisch (Geschäftsführer Ruwisch & Zuck), Karin Zuck (Geschäftsführer Ruwisch & Zuck und „Käsespezialisten Süd“), Alfred Straßner (ab 1. Januar Geschäftsführer „Käsespezialisten Süd“) und Markus Bauer (Geschäftsführer Bauer Gruppe).

Weitere Informationen unter www.kaese-sued.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Gedanken zu „Die „Käsespezialisten Süd”

  1. Immer noch mehr „Wachstum“ und Marktanteile und damit verbunden immer noch mehr LKW-Transportverkehr-Belastung hier in der Region rund um den Frischdienst in Wasserburg! So hat eben jedes Geschäft seine zwei Seiten der Medaille.

    Antworten
    1. Wenn jeder seine eigene Kuh hat, ist’s auch wieder nicht recht.

      Antworten
      1. Hallo . Es geht doch nicht darum was eine Firma aus der Region für Innovationen auf den Markt bringt . Im Gegenteil es stärkt unsere Firmen in der Region und schafft vielleicht Arbeitsplätze. Aber ich frage mich was brauchen wir z. B. Joghurt aus Mecklenburg oder
        aus dem Raum Stuttgart oder aus Norddeutschland sowie Butter aus Irland oder Käse aus Frankreich etc. diese Transporte bringen die LKW auf die Straße .Schauen sie mal im Supermarkt ans Kühlregal wie viele Joghurt Frucht od. Natur sie zur Auswahl haben ..

        Antworten
  2. Oid eingessener

    Sorry, aber die Familie Bauer versucht eben mit der Zeit zu gehen, dass heißt sie versucht die Arbeitsplätze zu sichern!! Sollen sie lieber Konkurs anmelden?! Sie froh das es in Wasserburg so starke Firmen gibt, die versuchen in schwierigen Zeiten das beste heraus zu holen!!!

    Antworten
  3. Man sollte doch eher froh sein, dass die ortsansässigen Unternehmen wachsen, Arbeitsplätze schaffen und Geld in die Kasse der „Säuslerstadt“ füllen.

    Ansonsten

    Antworten
    1. Oiso mia schmeckt a, da Bauer Joghurt! I brauch do koan andan; Geschmackvoll, Regional und offensichtlich Bodenständig in Sinne von Modern;

      Antworten