Die Gemeinden in der Krisen-Zeit

In unserer Serie heute: ROTT - Großer Zusammenhalt prägend - Tafel weiterhin geöffnet

image_pdfimage_print

Es ist nicht leicht gerade – für niemanden. Die Kommunen im Altlandkreis befinden sich ebenfalls seit Wochen in einer Ausnahmesituation. Da waren neben dem Alltagsgeschäft die Wahlen mit nun – in der nächsten Woche – so zahlreichen, bevorstehenden Wechseln im Bürgermeisteramt. Und da ist die seit kurzem angeordnete, verstärkte Unterstützung aller Gemeinden für den Landkreis / das Gesundheitsamt bei der Suche nach Corona-Kontaktpersonen. Wie ist die aktuelle Lage im Rathaus und in der Gemeinde? In unserer neuen Serie heute: ROTT …

Die konstituierende Gemeinderatssitzung in Rott findet am 7. Mai nun in der Schulturnhalle statt. Mit der Vereidigung des neuen Bürgermeisters und der neuen Gemeinderäte …

Ab der nächsten Woche heißt der neue Bürgermeister in Rott Daniel Wendrock, der bisherige Leiter der Geschäftsstelle im Rathaus der VG Rott/Ramerberg. Er übernimmt von Marinus Schaber, der nicht mehr kandidierte.

Trotz der so schwierigen, aktuellen Corona-Situation für alle schaut das neue Gemeindeoberhaupt zuversichtlich in die Zukunft. Man müsse das Beste aus der prekären Situation machen, sagt er. Mutmachend. Daniel Wendrock betont dabei in unserem Gespräch, dass das so große Engagement von so vielen Rotter Bürgern – Jung und Alt – ihn sehr freue.

Ob es sich um den Burschen- und Dirndlverein handelt, um die Senioren- und Nachbarschaftshilfe oder um den BdS-Gewerbeverband –  sie alle haben sich mit weiteren Vereinen und Personen spontan zusammengeschlossen, um zum Beispiel Einkaufshilfen zu organisieren. Siehe unten stehendes Plakat.

Besonders schön findet Daniel Wendrock auch, dass die Rotter Tafel – als eine von wenigen Tafeln ganz Deutschlands überhaupt – weiterhin wie immer geöffnet hat. Zwar seit Corona im Freien am Bauhof-Gebäude in Meiling und natürlich unter Einhaltung der vorgegebenen Regeln, aber die eigenständige Organisation durch den rührigen Verein klappe bestens. Und so kann wie immer mittwochs von 14 bis 17 Uhr für die Bedürftigen aus Rott, Ramerberg und Umgebung geöffnet sein.

Das Aufgabenfeld hat sich im Rathaus in Rott ebenfalls um die enge Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt seit Ostern – wie überall in den Kommunen des Landkreises – erweitert. Hier Rott selbst und auch Ramerberg betreffend.

Deshalb hat die Gemeinde zwei Personen für die Ermittlung und auch geforderten, sogenannte Überwachung von angeordneten Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus beauftragt. In Bezug auf Infizierte und deren Kontaktpersonen innerhalb der Gemeinde – so der offizielle Text der vom Landkreis angeordneten Vereinbarung. Ein vollkommen neues Arbeitsfeld in einem hochsensiblen, persönlichen Bereich, der da den Gemeinden in unserem Landkreis zugeordnet wurde. Wie Daniel Wendrock erklärt, helfe hier aufgrund der aktuellen Lage nun auch das Personal vom gemeindlichen Kindergarten mit per Homeoffice.

Apropos Kindergarten und Schule:

  • Für die Grund- und Mittelschule Rott gilt: Der Unterrichtsbetrieb wird am kommenden Montag, 27. April, für die Abschlussklassen wieder aufgenommen. Dies betrifft die Jahrgangsstufe 9.
  • Für alle anderen Jahrgangsstufen einschließlich der Grundschulklassen wird das „Lernen zuhause“ bis auf Weiteres fortgeführt.  Eine weitere Ausweitung des Unterrichtsbetriebs – zum Beispiel auf die Jahrgangsstufe 4 der Grundschule oder auf die Klassen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss machen – ist derzeit frühestens ab dem 11. Mai vorstellbar, so die Regierung. Hierüber wird noch gesondert entschieden.
    Daher werden alle Schüler der Grund- und Mittelschule bis zum 11. Mai 2020 für das Lernen zuhause weiterhin von ihren Klassenlehrern mit Materialien versorgt.
  • Die Kindergärten Rott und Ramerberg bleiben bis auf weiteres geschlossen. Allerdings wurde die Notbetreuung ausgeweitet. Ab dem kommenden Montag, 27. April, kann die Notbetreuung für Kinder in Anspruch genommen werden, wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet.
  • Eine weitere Ausnahme wird es hier laut Sozialministerium für Alleinerziehende geben, da diese von den Auswirkungen der Betretungsverbote besonders betroffen sind. Bei diesen wird es nicht auf die Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur ankommen, sondern ‘nur’ auf die Berufstätigkeit. Wer eine solche Betreuung in Anspruch nehmen kann, wird gebeten sich bei den entsprechenden Einrichtungen zu melden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren