„Die Freude am Helfen ist riesengroß”

Auf der Fahrt nach Kroatien: Jugendwart der Wasserburger Feuerwehr berichtet

image_pdfimage_print

Sonntag, 10.45 Uhr: Sie sind mittlerweile neun Stunden unterwegs. Über schneebedeckte Straßen, vereiste Autobahnen, immer das Blaulicht des Vordermanns in den Augen – die Fahrer des Hilfskonvois in Richtung Kroatien. Alle paar Stunden lösen sie sich ab und dennoch ist ihnen die Anstrengung ins Gesicht geschrieben. Ein kurzer Zwischenbericht von Erol Coskun, dem Jugendwart der Wasserburger Feuerwehr. Er sitzt gerade am Lenkrad eines der Feuerwehrfahrzeuge, die übrigens in Kroatien immer wieder mit freundlichen Hupkonzerten von kroatischen Verkehrsteilnehmern begrüßt werden.

 

Video: CF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “„Die Freude am Helfen ist riesengroß”

  1. Das ist eine Super Sache was Ihr da macht 😀. Wir verfolgen Eure Kommentare gespannt. Passt gut auf Euch auf, wir wünschen Euch eine gute Fahrt.

    Antworten
  2. Ich find es einfach toll, was ihr alle leistet! Allerhöchsten Respekt, und eine gute Fahrt!

    Antworten
  3. Hallo Erol, ich bin stolz auf dich.
    Liebe Grüße, deine frühere Chefin
    KH Wasserburg

    Antworten
  4. Tolle Sache!! Weiter gute Fahrt und kommt wieder gut zurück!!

    Antworten
  5. Also mal ganz ehrlich, echt “Hut ab” für alle die gespendet haben, für alle die das organisiert haben, für alle die 14 Stunden da runterfahren, usw. usw. !!!
    Ich wäre sehr gern dabei gewesen, was aber leider durch meine Behinderung nicht möglich ist !!!
    Werde mir aber für das nächste Mal, wenn es denn nochmal stattfindet, was einfallen lassen !!!
    Kommt bitte alle wieder gut nach Hause !!!
    Respekt, Respekt, Respekt nochmals für alle !!!

    Antworten
  6. Die Wasserburger Feuerwehr ist was Besonderes.
    Superprofessionell, immer da, macht einfach einen genialen Job, lässt Altstadtbürger ruhig schlafen.
    Dass so etwas auf ehrenamtlicher Ebene funktioniert und Respekt verdient, hab ich schon mal in meinen Kommentaren erwähnt. Hier nochmal und immer wieder.

    Antworten