Die Einsamkeit der Studenten

Nur Online-Seminare, Zukunftsängste, wirtschaftliche Sorgen - Regelstudienzeit in Bayern gestern erneut verlängert

image_pdfimage_print

Das Studenten-Leben hat sich seit einem Jahr extrem verändert: Praktika, Auslandssemester, Vorlesungen, gemeinsame Mensa-Essen, Fachschaftsfeiern, Ersti-Partys – alles gestrichen. Stattdessen Online-Seminare, Einsamkeit, Zukunftsängste, wirtschaftliche Sorgen. Viele fühlen sich irgendwie vergessen. Wegen der Corona-Pandemie wird die Regelstudienzeit an den Hochschulen nun erneut verlängert. Die entsprechende Änderung im Bayerischen Hochschulgesetz beschloss der Bayerische Landtag am gestrigen Dienstag in Zweiter Lesung, wie das Wissenschaftsministerium mitteilte. Nach dem Sommersemester 2020 und dem Wintersemester 2020/2021 wird damit auch das kommende Sommersemester 2021 nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet.

Die Studentinnen und Studenten sollen sich weiterhin zudem keine Sorgen um Bafög-Bezug oder Fachsemester-gebundene Regeltermine und Fristen machen müssen, sagte Wissenschaftsminister Bernd Sibler, wie der Bayerische Rundfunk berichtet.

Die Änderung siehe demnach vor, dass sich Termine und Fristen im Zusammenhang mit dem Fachsemester und der Regelstudienzeit automatisch um ein Semester verschieben. Dies habe unter anderem zur Folge, dass Bafög länger bezogen werden kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Die Einsamkeit der Studenten

  1. Endlich wird auch einmal erwähnt, dass nicht nur bei Schülern und deren Eltern die Nerven blank liegen.
    Die Studenten leiden auch sehr unter der gesamten Situation.
    Die meisten Studenten sind junge Erwachsene ab ca. 18 Jahren, die sich momentan auch nicht weiterentwickeln können.
    Sie schlagen sich auch mit Onlinevorlesungen durch, haben keine Praktikas usw. 3 Semester lang zum Teil bis zu 8 Stunden nur Vorlesungen vorm Bildschirm verfolgen und sich selber durch Skripte und Bücher schlagen.
    Prüfungen fanden zum Teil online, zum Teil präsent statt.
    Bei Onlineprüfungen besteht die Angst, dass die Technik versagen könnte, bei Präsentprüfung, dass man sich anstecken könnte. Oder, dass wenn man leicht erkältet ist, die Prüfung nicht schreiben darf.

    Es haben zwar die Dozenten und Professoren gute Konzepte der Onlinevorlesungen, aber trotzdem ist es kein Studentenleben, wie es vielleicht viele von Ihnen kennen.
    Die Studenten jammern nicht, sind momentan Randgruppe, wobei sie nicht weniger leiden.

    Antworten
  2. EinfachMalGefragt

    Verlängert sich auch der Bezug von Kindergeld um diese 3 Semster über das 25. Lebensjahr hinaus?

    Antworten