Die, die keine Wahl haben

... dafür aber Gelassenheit und Optimismus: Ein Brief aus Tansania zur Arbeit des Wasserburgers Dr. Thomas Brei

Corona und Tansania? Da gibt es keine Wahl, das Leben dort geht seinen gewohnt holprigen Gang – denn es gibt weder Mittel zur Prävention (außer Abstand, Hände waschen), als auch Mittel zur Behandlung. Dafür gibt es offenbar schon eine recht hohe Immunität, nicht zu vergessen – das durchschnittliche Alter liegt bei 18 Jahren. Dr. Thomas Brei (Foto), Priester und Arzt aus Wasserburg, arbeitete erstmals im Jahr 2000 in Mwanza in Tansania. Seit 2011 lebt er dort und seit 2014 baut er in der zweitgrößten Stadt des Landes das Krankenhaus St. Clare Hospital auf. In einem öffentlichen Brief berichtet Constanze, die Assistentin von Dr. Thomas Brei, über Neuigkeiten aus Tansania …

 

Liebe Freunde, Bekannte, Unterstützer und Interessierte des St. Clare Krankenhauses,

frohe Ostern nachträglich – die Osterzeit geht bis Pfingsten, deshalb liegen wir gut im Rennen und ein bisschen afrikanische, zeitliche Gelassenheit ist auch nicht verkehrt.

Heute sind es genau noch vier Monate, dass unser Lieblingsmissionar – Pfarrer und Dr. Thomas Brei – 50 wird.

Ein guter Moment, um unseren Osterrundbrief zu verschicken…

… wir wünschen viel Freude beim Lesen,

bitten darum, dass ihr uns nachseht, dass wir es nicht früher geschafft haben und einige Korrespondenz länger liegen bleibt, als sie sollte, aber die Arbeit ist in diesen bewegten Zeiten nicht weniger geworden.

Ganz viele liebe Grüße aus der Sonne Tansanias,

Constanze (Assistant of Dr. Thomas Brei)

Rundbrief lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren