Dicker Fisch heute im Polizeinetz

Vor sieben Jahren Bargeld, Schmuck, Münzen im Wert von 50.000 Euro erbeutet

image_pdfimage_print

Die Rosenheimer Bundespolizei ging am heutigen Freitag bei Grenzkontrollen im Landkreis zufällig ein gesuchter Rumäne ins Netz. Die Kontrolle endete im Gefängnis. Der Mann soll vor sieben Jahren bei Mönchengladbach an einem Einbruchsdiebstahl beteiligt gewesen sein, bei dem unter anderem Bargeld, Schmuck und Münzen im Wert von 50.000 Euro erbeutet wurden. Danach hatte sich der Rumäne offenbar ins Ausland abgesetzt.

Bei der Überprüfung der Personalien des 34-Jährigen hatten die Bundespolizisten mithilfe des Polizeicomputers herausgefunden, dass gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl des Landgerichts Düsseldorf vorliegt.

Bereits 2012 soll er in der Nähe von Mönchengladbach gemeinsam mit weiteren Personen mit brachialer Gewalt in ein Wohnhaus eingedrungen sein und fette Beute gemacht haben. Auf richterliche Anordnung hin wurde der Mann in die Justizvollzugsanstalt Traunstein gebracht.

Bei den Grenzkontrollen stoppt die Bundespolizei zwischen Chiemsee und Zugspitze immer wieder Personen, die mit Haftbefehlen gesucht werden. So wurden allein im Januar 2019 etwa 30 polizeilich ausgeschriebene Personen im Zuständigkeitsbereich der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion verhaftet, heißt es am heutigen Freitag in einer Bilanz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren