Diagnose Vorhofflimmern

RoMed-Experten informieren: Welchen Beitrag kann der Patient zur Prophylaxe leisten?

image_pdfimage_print

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung des Menschen und die Anzahl der betroffenen Patienten steigt stetig. Trotz immenser Fortschritte in der medikamentösen und interventionellen Behandlung von Vorhofflimmern, insbesondere durch die Katheterablation, hat die Kontrolle von Risikofaktoren einen erheblichen Einfluss auf den Therapieerfolg. Dr. Jan Kaufmann, Leiter der Elektrophysiologie am RoMed-Klinikum Rosenheim, wird bei einem Info-Abend erklären, um welche Risikofaktoren es sich handelt und wie der Patient diese in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt positiv beeinflussen kann.

Die Informationsveranstaltung findet am Donnerstag, 7. November, um 19 Uhr im Bildungs- und Pfarrzentrum St. Nikolaus, Pettenkoferstraße 5, in Rosenheim (gegenüber dem Klinikum) statt.

 

Die Veranstaltung des Gesundheitsforums ist wie immer kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren