Deutlicher Sieg gegen Saarlouis 

Bundesliga: Wasserburger Basketball-Damen mit 88:64 erfolgreich - Der Spielbericht

image_pdfimage_print

Am Samstagabend trafen die Wasserburger Basketball-Damen zuhause auf die Saarlouis Royals. Am Ende stand ein deutlicher 88:64-Sieg für die Gastgeberinnen (wir berichteten bereits kurz). Von Anfang an zeigte sich, wer am Ende wohl als Sieger vom Platz gehen würde. 8:0 stand es für die Wasserburgerinnen nach fünf Minuten. Dann erst schien es, als würden die Saarländerinnen wach werden, kamen auf 8:6 eine Minute dran.

Das war’s dann aber auch wieder. Näher kamen sie im gesamten Spiel nicht mehr an Wasserburg heran. Zum Viertelende gab es eine deutlich 28:12 Führung für die Hausherrinnen.

Auch im zweiten Viertel behielten die Damen vom Inn die Oberhand – wenn auch nur knapp. Das Viertelergebnis lautete 22:19 für Wasserburg. Saarlouis kam immer wieder zu leichten Punkten und hatte einige Last-Second Würfe – kurz bevor die 24-Sekunden-Uhr abgelaufen war. Dennoch stand es zur Halbzeit 50:31 für Wasserburg.

„Wir dürfen jetzt nicht denken ‘Ach, das Spiel haben wir eh schon gewonnen passt schon’ und abschalten. Wenn wir nicht aufpassen kann daraus noch ein enges Spiel werden. Wir wollen weiter Druck machen und Saarlouis nicht näher ran kommen lassen“, warnte Sidney Parsons in der Halbzeitansprache.

Und die Spielerinnen hörten auf ihre Trainerin. Saarlouis kam zwar etwas heran, jedoch nicht so, dass es gefährlich werden konnte für die Innstädterinnen. Und am Ende ging auch das dritte Viertel mit 22:17 an Wasserburg und es ging mit einem 24-Punkte-Vorsprung – 72:48 – ins letzte Viertel.

Dieses war dann relativ ausgeglichen, dennoch siegte Wasserburg am Ende deutlich mit 88:64. Gute Besserung an dieser Stelle an Helena Eckerle – die sich bereits in der ersten Halbzeit an der Hand verletzte – und an Corinna Dobroniak – die kurz vor Ende einen heftigen Schlag auf die Nase bekam.

Großer Dank geht an das Autohaus Huber, welches dem Team seit Beginn der Saison die Autos zur Verfügung stellt und am Samstag seinen Sponsorentag hatte. Glückwunsch an den Gewinner/die Gewinnerin des Gewinnspiels, das deshalb stattfand.

Großer Dank geht zudem auch an alle, die für Australien gespendet haben – egal, ob es ein Euro war oder 20 Euro waren. Jeder Cent zählt. Und wer vor Ort war, hat auch gesehen, wie viel es Megan McKay bedeutet, dass ihre Landsleute Hilfe bekommen. Sie wird sich darum kümmern, dass der Erlös zu 100 Prozent da ankommt, wo er gebraucht wird.

Weiter geht es kommendes Wochenende erneut mit einem Heimspiel. Am Sonntag empfangen die Innstädterinnen die USC Eisvögel aus Freiburg.

SCHO

Es spielten: Svenja Brunckhorst (13 Punkte, 3 Assists), Laura Hebecker (10 Punkte, 3 Assists), Tina Jakovina (12 Punkte), Megan McKay (23 Punkte, 9 Rebounds), Kelly Moten (15 Punkte, 9 Rebounds, 6 Assists), Sophie Perner (6 Punkte), Manuela Scholzgart und Lindsay Sherbert (9 Punkte, 6 Rebounds).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren