Der Zauber der Kirchenglocken

Er betreute das Zwölf-Uhr-Läuten im Rundfunk: Georg Impler zu Gast

image_pdfimage_print

implerEr hat sich intensiv mit den Kirchenglocken in Bayern beschäftigt und berichtet darüber am Montag, 5. Dezember, um 19.30 Uhr im Rittersaal der Burg in Wasserburg: Georg Impler aus Bad Feilnbach ist auf Einladung des Wasserburger Heimatvereins zu Gast. Impler betreute von 2005 bis 2015 das Zwölf-Uhr-Läuten im Bayerischen Rundfunk, hat sich intensiv mit den Kirchenglocken in Bayern beschäftigt und ein Glockenbuch im Pustetverlag herausgegeben. Er meint zum Zauber, den Glocken verbreiten können …

‚Mein erstes Weihnachtsläuten im BR war 60 Jahre nach Kriegsende und so ließ ich in der Sendung berühmte, deutsche Geläute erklingen, die zur ersten Friedensweihnacht stumm bleiben mussten: Etwa die der Frauenkirche in Dresden, des Kiliansdoms in Würzburg, auch von St. Margaret in München-Sendling. Ich habe erzählt, wie es diesen Glocken im Krieg ergangen ist.‘

Im Jahr darauf war Mozartjahr. Impler ließ alle Glocken ertönen, die Mozart auf seinen Reisen am Heiligabend gehört haben muss. 2009 – 20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer – waren es die der großen Dome der ehemaligen DDR.

Bei dem Abend in Wasserburg gibt es für die Besucher Adventsgebäck und Punsch.

Foto: BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren